Alaba und Arnautovic unterstrichen ÖFB-Führungsrollen

24. März 2018, 11:52
408 Postings

Starduo glänzte gegen Slowenien auf einer Seite – "Wir suchen uns, wir finden uns, wir füttern uns" – Alaba bescheinigte Team "Riesenpotenzial" – Auch Kapitän Baumgartlinger zufrieden

Sie haben sich gesucht und gefunden – augenscheinlich auch auf dem Fußballplatz. David Alaba und Marko Arnautovic haben ihren Führungsanspruch im österreichischen Fußball-Nationalteam am Freitag im Test gegen Slowenien unterstrichen. Das Starduo überzeugte gemeinsam auf der linken Seite. Die beiden Wiener sorgten beim 3:0-Sieg in Klagenfurt für alle drei Treffer.

"Das merkt man und spürt man, dass wir uns auch außerhalb vom Platz gut verstehen", erklärte Alaba. "Ich denke, dass wir beide sehr zufrieden sein können mit unserer Leistung." Der Bayern-Star war von Teamchef Franco Foda hinter Arnautovic im linken Mittelfeld und nicht in der Zentrale aufgeboten worden. Dass das für die Zukunft so bleibt, ist trotz des gelungenen Experiments nicht gesagt.

"Es hat ganz gut funktioniert", meinte Alaba. Er habe aber schon auf mehreren Positionen gespielt. "Es ist kein Geheimnis, dass ich auf mehreren Positionen spielen kann. Dort, wo ich aufgestellt werde, werde ich mein Bestes geben." Vorgänger-Teamchef Marcel Koller hatte Alaba meist zentral spielen lassen, die beiden Ausnahmespieler aber auch einmal im 3-4-3-System in dieser Konstellation aufgeboten – beim 2:0-Sieg vor einem Jahr gegen die Republik Moldau.

Freude

Arnautovic war vom Zusammenspiel hellauf begeistert. "Es war zweimal überragend", sagte der Angreifer über Moldau und Slowenien. Alaba habe ein "super Spiel" abgeliefert. "Im Zusammenspiel mit mir passt es gut", erklärte Arnautovic. "Wir suchen uns, wir finden uns, wir füttern uns und versuchen, die Aktionen nach vorne zu setzen." Manchmal suchten sie sich gegen Slowenien sogar noch zu oft.

Die beiden Freunde wollen im ÖFB-Team unter Foda in Führungsrollen schlüpfen. Der Anfang ist gemacht. "Wenn es so ist, kann es ein Riesenvorteil sein", sagte Kapitän Julian Baumgartlinger über deren gemeinsamen Auftritt auf der linken Seite. "Die zwei haben Verantwortung übernommen, sie waren an den entscheidenden Aktionen beteiligt. Das sind Führungsspieler, das imponiert, das reißt andere Spieler mit."

Nach Alaba sitzt mittlerweile auch Arnautovic im Spielerrat. "Es macht riesigen Spaß. Wir sind eine Mannschaft, die Fußball spielen will", erklärte der 28-Jährige von West Ham, der nach seinem Doppelpack bei 18 Länderspiel-Toren hält. Mit etwas mehr Genauigkeit hätte man gegen die Slowenen sogar noch höher gewinnen können. Arnautovic: "Wir haben alle Freiheiten vorne, sollen kreativ sein, das waren wir."

System greift

Erfreut zeigten sich die beiden Führungsspieler, wie gut das neue 3-4-3 schon funktionierte. "Es läuft ganz gut, wir müssen die Einzelheiten aber weiter trainieren", meinte Arnautovic. Schon in der Trainingswoche in Klagenfurt habe man sehr intensiv, konzentriert und fokussiert gearbeitet, ergänzte Alaba. "Fast jeden Tag haben wir uns mit dem System beschäftigt. Wir sind sehr, sehr froh darüber, dass wir das umsetzen konnten."

Auch die Dichte im Kader sei groß. "Ich glaube, dass wir intern auch wissen, dass wir eine sehr, sehr gute Mannschaft haben mit sehr guten Einzelspielern", sagte Alaba. "Wir wissen, dass wir Riesenpotenzial haben. Auch die Spieler, die reinkommen, können alle spielen." Er selbst sowieso. Der Freistoßtreffer gegen Slowenien war allerdings sein erstes Länderspieltor seit November 2015. Noch am Vormittag habe er einige Freistöße trainiert.

"Ich bin ganz locker ins Spiel gegangen. Ich habe nie an mir gezweifelt", betonte Alaba. Seine Führungsrolle versuchte der 25-Jährige zu dokumentieren, indem er Sloweniens 1,90-Meter-Mann Josip Ilicic nach einem rüden Foul an Martin Hinteregger die Stirn bot. Für Arnautovic, der vor vier Jahren gegen Uruguay (1:1) in Klagenfurt noch ausgepfiffen worden war, gab es auch bei der Auswechslung Applaus. "Ich habe mich nicht konzentriert, was im Stadion passiert", versicherte der England-Legionär. "Ich konzentriere mich auf meine Leistung."

Gutes Gefühl

Die stimmte auch beim Rest der Mannschaft. "Für den Start war es okay", sagte Baumgartlinger. "Wir hatten viele taktische Einheiten, das trägt Früchte. Das Gefühl ist ein gutes." Fodas Credo sei es, flexibel zu sein und variabel spielen zu können – der Anspruch im modernen Fußball. "Er bereitet uns sehr gut auf den Gegner vor. Ich bin überzeugt, dass wir noch andere Varianten einüben werden."

Am Dienstag (20.30 Uhr/live ORF eins) bietet sich in Luxemburg die nächste Chance. "Ich bin optimistisch, dass wir mit den Spielertypen, die wir haben, noch lange sehr viel Spaß haben werden", meinte Baumgartlinger. Auch er hob das Zusammenspiel mit einem neuen Nebenmann hervor – Alessandro Schöpf. "Er erleichtert einem sehr viel. Er ist immer in Bewegung und anspielbar", lobte der Kapitän. "Je mehr solche Spieler wir haben, desto einfacher wird es für uns, den Gegner herzuspielen.

Abreise

David Alaba wird die Reise nach Luxemburg nicht mitmachen. Der 25-Jährige reist am Samstag nach dem Mittagessen ebenso aus dem Teamcamp zu seinem Club zurück wie Stefan Lainer von Meister Salzburg. Das erklärte ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel bei einem Medientermin in Klagenfurt.

Maximilian Wöber verstärkt statt des Tests in Luxemburg am Dienstag Österreichs U21-Team in der EM-Qualifikation gegen Mazedonien. Teamchef Franco Foda verzichtet auf Nachnominierungen. Sein Kader für den Auftritt am Dienstag (20.30 Uhr/live ORF eins) im Fürstentum umfasst damit 21 Mann. Den laut seinen Angaben bereits im Vorfeld geplanten Verzicht auf Alaba und Lainer begründete Schöttel mit deren hoher Belastung in den vergangenen Wochen. (APA, 24.3.30218)

  • Hatten Spaß: David Alaba und Marko Arnautovic.
    foto: reuters/bader

    Hatten Spaß: David Alaba und Marko Arnautovic.

Share if you care.