Familie anderswo: Wie ist es, mit der Familie in anderen Ländern zu leben?

    Userartikel8. Mai 2018, 10:00
    9 Postings

    Beschreiben Sie die Herausforderungen, Kinder in einem anderen Land großzuziehen oder als Kind von Auslandsösterreichern aufzuwachsen

    In einem anderen Land zu leben ist oft eine Herausforderung. In einem anderen Land mit Kind(-ern) zu leben noch viel mehr. Neben der Sprache, die gelernt werden will, über kulturelle Fettnäpfchen, in die man stets treten kann, bis hin zu banalen familiären Organisationsaufgaben – all diese Dinge müssen berücksichtigt werden, um den Alltag gut zu meistern.

    In Familien – vor allem mit Kindern – gibt es immer Dinge zu organisieren und zu planen. Und wechselt man beruflich oder für das Studium von einem Land in ein anderes, müssen die jeweiligen Gegebenheiten mitbedacht werden. Sei es nun die Karenzregelung, die Kinderbetreuung, das Bildungssystem oder die Freizeitgestaltung mit Kind – in jedem Land gibt es Besonderheiten und eigene Regeln. Vor welchen Herausforderungen stehen oder standen Sie im Ausland mit Familie? Welche Erfahrungen haben Sie als Auslandsösterreicher oder Auslandsösterreicherin gemacht? Geben Sie Einblicke in Ihr Familienleben in einem anderen Land und berichten Sie im STANDARD über das Leben mit Familie im Ausland. Folgende Themen stehen zur Auswahl:

    Wie ist die Karenzzeit in dem jeweiligen Land geregelt, und wie hat Ihre Familie diese Zeit geregelt?
    Wie hat sich der Wiedereinstieg in das Arbeitsleben gestaltet? Welche Betreuungsformen sind in dem Land üblich, und für welche haben Sie sich entschieden?
    Vor welchen bürokratischen Hürden standen Sie, als Sie mit Ihrem Kind ins Ausland gingen?
    Wie haben Sie die richtige Schule für Ihr Kind gefunden? Wie ist das Schulsystem im jeweiligen Land geregelt? Was ist Ihnen im Vergleich mit dem österreichischen Schulsystem positiv oder negativ aufgefallen?
    Wenn Sie nach einem längeren Auslandsaufenthalt wieder nach Österreich zurückgekehrt sind, vor welchen Herausforderungen standen Sie dabei?
    Haben Sie schnell Kontakt zu anderen Familien gefunden? Welche Besonderheiten gibt es beim sozialen Leben mit Kindern in diesem Land?
    Oder aus Sicht des Kindes: Wie war es, als Kind von Auslandsösterreichern aufzuwachsen? Welche Erinnerungen haben Sie an Schule, Alltag und Freundschaften, die sich in dieser Zeit entwickelt haben?

    Schicken Sie Ihre Usergeschichte an ugc@derStandard.at. Die besten "Familie anderswo"-Geschichten werden online veröffentlicht!

    Dabei bitten wir Sie, folgende Kriterien zu berücksichtigen:

    • Der Text sollte nicht länger als circa 4.000 Anschläge mit Leerzeichen sein.
    • Der Text kann/soll Links auf andere Websites beinhalten.
    • Bitte fügen Sie Ihrem Userartikel eine kurze Beschreibung Ihrer Person (Kurzbiografie) und – falls vorhanden – Links zu Ihrem Facebook- oder Twitter-Profil beziehungsweise Ihrer Website an. DER STANDARD veröffentlicht keine anonym oder unter Pseudonym eingereichten Artikel. Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer oder Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir Sie gegebenenfalls kontaktieren können.
    • Wir behalten uns das Recht vor, eingesandte Beiträge nicht zu veröffentlichen – ohne genauere Begründung und ohne Rückmeldung.
    • Mit der Zusendung Ihres Beitrages überlassen Sie dem STANDARD|derStandard.at das Nutzungsrecht zur Veröffentlichung auf allen seinen Webseiten oder -kanälen, das Copyright bleibt bei der Autorin/beim Autor.
    • Für die Veröffentlichung wird kein Honorar bezahlt.

    Wir freuen uns auf Ihre Geschichte über das Leben als Familie anderswo!

    Share if you care.