Schmetterlingszählung: Wer 2017 durch Österreich flatterte

    13. März 2018, 06:00
    19 Postings

    26.010 Meldungen erreichten die Initiative "Schmetterlinge Österreichs" im Vorjahr. Die meisten Sichtungen gab es in Niederösterreich

    Wien – Die Ergebnisse der im vergangenen Jahr über die App "Schmetterlinge Österreichs" durchgeführten Schmetterlingszählung sind ausgewertet: Am häufigsten wurde demnach der Admiral mit 1.604 gezählten Exemplaren gesichtet, teilten die Organisatoren "Blühendes Österreich" und Global 2000 mit. Naturfreunde waren aufgerufen, Schmetterlinge zu fotografieren und die Fotos in die App zu laden.

    Der Kaisermantel folgt mit nur 35 Individuen weniger, auf den dritten Platz schaffte es das Große Ochsenauge mit 1.413 Exemplaren. Als artenreichstes Bundesland hat sich Niederösterreich mit 96 Tagfalterarten erwiesen, gefolgt von Kärnten mit 94 Arten und der Steiermark auf dem dritten Platz, wo 92 Arten gezählt wurden. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 26.010 Meldungen zu Schmetterlingen in Österreich, davon betrafen 21.517 Meldungen (82,7 Prozent) Tagfalter und 4.492 (17,3 Prozent) Nachtfalter.

    Umfangreiche Datenmenge

    Unter den gemeldeten Schmetterlingen befanden sich auch vom Aussterben bedrohte Arten sowie lange nicht mehr nachgewiesene Bläulingsarten, berichteten die Organisatoren. "Ich bin überrascht und gleichermaßen überwältigt von der umfangreichen Datenmenge, die in einem Jahr übermittelt wurde. Mehr als 26.000 Meldungen – viele davon von hoher Naturschutzrelevanz – zeugen von einem enormen Interesse breiter Bevölkerungskreise, Schmetterlinge zu beobachten und ihre Erkenntnisse mit anderen zu teilen", sagte Helmut Höttinger von der Boku Wien, der wissenschaftliche Betreuer der Schmetterlings-App.

    Mit rund 4.070 registrierten Schmetterlingsarten übertreffe Österreich alle anderen nord- und mitteleuropäischen Staaten. Für die Bewahrung dieser Vielfalt brauche es politische Rahmenbedingungen, die dem Umweltschutz den nötigen Vorrang geben und an den Ursachen des Schmetterlingssterbens ansetzen, sagte Leonore Gewessler von der Umweltschutzorganisation Global 2000. Die Schmetterlingszählung soll auch in diesem Jahr weitergehen. (APA, 13.3.2018)

    • Der Admiral wurde 2017 in Österreich besonders oft gesichtet.
      foto: apa/keystone/sigi tischler

      Der Admiral wurde 2017 in Österreich besonders oft gesichtet.

    Share if you care.