Griechischer Fußball: Bewaffneter Präsident stürmt Platz

12. März 2018, 13:48
215 Postings

Das Spitzenspiel zwischen Paok Saloniki und AEK Athen wurde abgebrochen. "Deutliche Maßnahmen" sollen folgen

Thessaloniki – Erneuter Eklat im griechischen Fußball: Das Topspiel zwischen Pokalsieger Paok Saloniki und Spitzenreiter AEK Athen ist am Sonntagabend beim Stand von 0:0 kurz vor dem Ende abgebrochen worden. Als das Führungstor der Gastgeber wegen Abseits nicht anerkannt wurde, stürmten Klubpräsident Ivan Savvidis und weitere Personen auf den Platz. Savvidis marschierte voran und gestikulierte, seine Spieler sollten den Platz verlassen.

"Du bist erledigt"

Nach tumultartigen Szenen beendete Schiedsrichter Giorgos Kominos das Spiel vorzeitig, die AEK-Spieler hatten den Platz zu diesem Zeitpunkt bereits verlassen. Gerüchte, das Spiel könne doch noch fortgesetzt werden, beendete der Schiedsrichter nach etwa einer halben Stunde mit dem offiziellen Abbruch. Savvidis dürfte bei seinem Platzsturm bewaffnet gewesen sein, auf Fotos ist an seinem Gürtel ein Gegenstand zu erkennen, der eine Pistole oder ein Taser sein dürfte.

Der in Georgien geborene schwerreiche Unternehmer drohte, eine Waffe zückte er aber nicht. Laut Medienberichten soll Paok-Direktor Lubos Michel, ein ehemaliger Spitzenreferee, zu Kominos gesagt haben: "Du bist erledigt."

Schon der Griff ist vielsagend.

Tor sollte dann doch noch zählen

Der Referee verschwand ebenso wie die Spieler beider Teams in der Kabine. Mehr als zwei Stunden nach dem Abbruch änderte er laut Medienberichten seine Meinung und erklärte den Kapitänen der beiden Teams, das Tor zähle doch. AEK weigerte sich daraufhin, für die restlichen Minuten der Nachspielzeit auf das Feld zurückzukehren. Die offiziell um ihre Sicherheit bangenden Athener führten bis zu diesem Spiel die Tabelle mit 54 Punkten und zwei Zählern Vorsprung auf Paok an.

Der Fall muss nun von der griechischen Sportjustiz geklärt werden. Sportminister Georgios Vassiliadis verlautbarte am Montag, dass in Absprache mit der Uefa nun "deutliche Maßnahmen" folgen würden. Der TV-Sender ERT berichtete, dass die Meisterschaft vorerst unterbrochen werden könnte.

Der griechische Fußballverband hatte erst am Sonntag eine Strafe gegen Paok wieder reduziert. Die Berufungskommission machte den Abzug von drei Meisterschaftspunkten rückgängig, zudem wurde der Zuschauerausschluss für zwei Spiele annulliert. Die Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro bleibt aber bestehen.

Fans zwangen Moderator zum Verlesen einer Erklärung

Am 25. Februar war es während des Spiels gegen Olympiakos Piräus zu dem bestraften Zwischenfall gekommen. Gästetrainer Oscar Garcia war von einem aus dem Publikum geworfenen Gegenstand am Kopf getroffen worden. Das Spiel wurde 3:0 für Olympiakos gewertet, was ebenfalls bestätigt wurde.

Im Anschluss hatten wütende Paok-Fans das TV-Studio von ERT 3 gestürmt. Der Moderator wurde gezwungen, fünf Minuten lang ein Protestschreiben zu verlesen. Darin stand unter anderem, die Strafe sei "der größte Sportskandal der Geschichte". Die Fans verließen das Fernsehstudio jedoch friedlich, niemand wurde festgenommen. (sid, red, APA, dpa, 11.3.2018)

  • Ivan Savvidis sorgte gegen AEK für einen Spielabbruch.
    foto: imago/aleksandar djorovic

    Ivan Savvidis sorgte gegen AEK für einen Spielabbruch.

  • Wären alle Paok-Fans so jung wie diese Gruppe, wäre der Klub wohl weit weniger problematisch.
    foto: apa/afp/sakis mitrolidis

    Wären alle Paok-Fans so jung wie diese Gruppe, wäre der Klub wohl weit weniger problematisch.

Share if you care.