Bukarest: Die Stadt hinter dem Vorhang aus Beton

    14. März 2018, 06:00
    44 Postings

    STANDARD-Korrespondentin Laura Balomiri sucht das Schöne jenseits der breiten Boulevards der rumänischen Hauptstadt und findet es bei einem Spaziergang durch die alten Gassen. Neunter Teil unserer Städtereise-Serie "Meine Stadt"

    Das Leben in Bukarest ist ein fortwährendes Versteckspiel. Wo die Geschichte mehr als 70 Jahre zurückgeht, warten alte Stadtteile hinter einem übermächtigen Vorhang aus Beton aussichtslos auf einen späten Auftritt – die Front aus Wohnblöcken, die im Kommunismus mit Bedacht dicht aneinander und in genau kalkulierter Höhe gebaut wurden, stellt sie unentrinnbar in ihren Schatten.

    Traut man sich aber hinter diese grauen Klötze, verlangsamt man das rasende Tempo der breiten Durchfahrtsstraßen mit ihrer streng militärischen Geradlinigkeit – ein Boulevard heißt Dorobanti, sinngemäß "Infanteristen", ein anderer führt zum (gleichnamigen) Bukarester Pendant des Pariser Arc de Triomphe –, schreitet man wie durch einen flüssigen Spiegel in die unprätentiöse Langsamkeit der Villenviertel, in denen die tief über die Gusseisenzäune herunterhängenden Linden den Rhythmus der Schritte vorgeben.

    Einsprengsel zeitgenössischer Architektur

    Hier ist ein Spaziergang eine Weltreise – die Straßen werden zu Gassen, führen aber in die weite Welt, denn sie heißen: Paris, Londra, Atena, Roma und sind von Art déco, Art nouveau oder Bauhausstilhäusern gesäumt, zwischen die sich das eine oder andere Einsprengsel sehenswerter zeitgenössischer Architektur gemischt hat.

    Diesen Charme hat das "alte Zentrum", dessen von der Politik vollmundig versprochene Renovierung weitgehend gescheitert ist, verloren. Nahtlos reihen sich hier Bier- und Nachtlokale aneinander, keines davon hat auch nur eine Spur an Originalität oder Persönlichkeit. Hinter ihnen versteckt sich höchst wertvolle, aber hoffnungslos verfallene Bausubstanz.

    Und noch mal Versteckspiel: Fast alles, auch die höchsten und größten Gebäude, muss man in Bukarest hinter riesigen Werbeflächen und Leuchtschriften hervorsuchen – diese sind, anders als alles andere, leicht zu finden. (Laura Balomiri, RONDO, 14.3.2018)

    • Der Parlamentspalast in Bukarest: das größte Gebäude Europas.
      foto: istock / aleksandar georgiev

      Der Parlamentspalast in Bukarest: das größte Gebäude Europas.

    • Der Arc de Triomphe in Bukarest.
      foto: getty images/istockphoto/moussa81

      Der Arc de Triomphe in Bukarest.

    Share if you care.