Schilddrüsenmedikament: Merck muss Verfahren fürchten

    6. März 2018, 13:08
    10 Postings

    In Frankreich häufen sich die Beschwerden wegen des Schilddrüsenmedikaments Levothyrox gegen Unterfunktion – Medikament nur in Frankreich erhältlich

    Wegen Nebenwirkungen bei einem Schilddrüsen-Medikament droht dem deutschen Pharmakonzern Merck in Frankreich ein Verfahren. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen Untersuchungsrichter in Marseille mit dem Fall, wie sie am Montagabend mitteilte. Rund 7.000 Patienten haben Beschwerde gegen das Mittel Levothyrox eingelegt.

    Die richterliche Voruntersuchung dreht sich um die Vorwürfe der schweren Täuschung und öffentlichen Gesundheitsgefährdung. Die beanstandeten Nebenwirkungen reichen von Schwindel über Kopf- und Gliederschmerzen bis zum Haarausfall.

    Der Fall betrifft Levothyrox in einer neuen Rezeptur, die Merck nach Aufforderung der französischen Behörde für Arzeimittelsicherheit vor rund einem Jahr auf den Markt gebracht hat. Damit sollte das Mittel gegen Schilddrüsen-Unterfunktion zuverlässiger werden.

    Bisher wird das Medikament in der neuen Formel nur in Frankreich vertrieben, eine Ausfuhr in andere Länder ist aber nicht ausgeschlossen. Der Konzern betont, eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten. (APA, 6.3.2018)

    Share if you care.