Nobelpreisträger fordern Freilassung von Journalisten in Türkei

    1. März 2018, 13:58
    1 Posting

    Offener Brief an Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan – Jelinek und Herta Müller als Unterzeichnerinnen dabei

    Istanbul – In einem offenen Brief an Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan haben 44 Nobelpreisträger die Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit in der Türkei und die Freilassung kritischer Journalisten gefordert. "Wir rufen zur Aufhebung des Ausnahmezustands auf, zu einer schnellen Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit und zur uneingeschränkten Rede-und Meinungsfreiheit", heißt es in dem Schreiben.

    Unterzeichnet haben unter anderem die deutsche Schriftstellerin Herta Müller und die österreichische Autorin Elfriede Jelinek, die beide mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurden.

    Preisträger kritisieren Verurteilung von Ahmet Altan

    In dem Schreiben wird vor allem auf die Verurteilung des prominenten Journalisten Ahmet Altan, seines Bruders Mehmet Altan, der Autor und Ökonomieprofessor ist, und der Journalistin Nazli Ilicak zu lebenslanger Haft eingegangen. Eine Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit würde zur Freilassung der Altan-Brüder und Ilicak führen, die "unrechtmäßig" inhaftiert seien, hieß es.

    Seit dem Putschversuch vom Juli 2016, für den die türkische Führung den islamischen Prediger Fethullah Gülen verantwortlich macht, gehen die Behörden gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger, aber auch gegen Oppositionelle vor. Nach Angaben von P24 sind zurzeit mehr als 150 Journalisten in der Türkei inhaftiert. Zahlreiche Medien wurden geschlossen und Webseiten blockiert. Erst am Vortag hatten die Behörden den Zugang zum kritischen Online-Medium Ahval von der Türkei aus gesperrt. (APA, dpa, 1.3.2018)

    Share if you care.