ÖVP Kärnten freut sich über den "warmen Wind aus Wien"

14. Februar 2018, 21:39
219 Postings

Sebastian Kurz verbreitet vor der Landtagswahl gute Stimmung bei den Parteifreunden

Für den späteren Abend des Aschermittwochs durfte ÖVP-Landeschef Christian Benger geballte Hilfe aus Wien erwarten. Bundeskanzler Sebastian Kurz, das türkise Ministerteam Elisabeth Köstinger, Julia Bogner-Strauß und Josef Moser sowie die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner kamen sozusagen als erstes Aufgebot der Volkspartei nach Klagenfurt geeilt, um der laut allen Umfragen bei rund 14 bis 16 Prozent stagnierenden Landespartei auf die Sprünge zu helfen.

Ein Riesending war angesagt, eine für Klagenfurter Politikverhältnisse "Mega"-Veranstaltung mit 1.200 Gästen. "Die größte Veranstaltungen aller Parteien in diesem Wahlkampf", jubelt Erstredner Julian Geier, Chef der Jungen ÖVP, die diesen "Politischen Aschermittwoch" in der Klagenfurter Messe organisiert hatte. Bei der Landtagswahl am 4. März werde es darum gehen, "Kärnten türkis zu machen". Landesparteiobmann Benger spürt schon eine prickelnde "Aufbruchstimmung" in der Kärntner ÖVP. Der Klubobmann im Landtag, Ferdinand Hueter, ist überzeugt, dass "der warme Wind aus Wien" jetzt auch die Kärntner ÖVP nach vorne bringen werde.

Kurz "tief beeindruckt"

Dann aber steht endlich die große Hoffnung Sebastian Kurz, der schon den Wiener Opernball "gerettet" hat ("Österreich") und nun der Kärntner Landespartei unter die Arme greifen soll, auf der Bühne.

Kurz streut seinen Kärntner Parteifreunden Blumen: "Ich bin tief beeindruckt. Ich habe noch nie so viele Kärntner ÖVPler auf einen Haufen gesehen." Vor einem Jahr habe in der ÖVP noch eine ganz andere Stimmung geherrscht. "Wir waren gefangen in einer Koalition, in den Umfragen abgeschlagen am dritten Platz." Jetzt habe er endlich im Bund einen Koalitionspartner an der Seite, mit dem er gemeinsam "an einem Strang" zieht.

Nach der gewonnen Bundeswahl "wollen wir jetzt auch bei den drei Landtagswahlen in Tirol, Salzburg und Kärnten dazugewinnen. Das schaffen wir", impft Kurz den Kärntnern Optimismus ein. Das Ziel, das Kurz seiner Parteifreunden mit auf den Weg gibt, sollte nicht allzu schwer zu erreichen sein: "Wir werden in Kärnten nur dann eine starke Kraft sei, wenn wir ein Plus vor dem Ergebnis haben." (Walter Müller, 14.2.2018)

  • Sebastian Kurz am Aschermittwoch vor Kärntner Anhängern.
    foto: foto: apa/gert eggenberger

    Sebastian Kurz am Aschermittwoch vor Kärntner Anhängern.

Share if you care.