Eingeladener Russe heiratete nicht-eingeladene Russin

    14. Februar 2018, 12:51
    posten

    Hochzeit zwischen Skicrosser und Skeleton-Fahrerin sollt Stimmung im russischen Sport heben

    Pyeongchang – Russlands Freestyle-Skiläufer Semen Denschtschikow hat am Mittwoch eine Skeleton-Fahrerin, die nicht zu den Spielen eingeladen worden ist, in einer Feier am Valentinstag geheiratet. Diese sollte die Stimmung im russischen Sport heben. Denschtschikow ist einer der 169 vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingeladenen russischen Athleten, seine Braut, Olga Potilizina, ist nicht darunter.

    Denschtschikow belegte bei der Freestyle-WM im vergangenen Jahr Platz 16 im Ski Cross, Potilizina wurde bei den letzten Winterspielen 2014 in Sotschi Fünfte. Sie wurde nicht eingeladen, obwohl ein Gericht die IOC-Sanktionen aufgrund eines angeblichen Dopingvergehens in Sotschi aufgehoben hatte.

    "Vielleicht liefern wir ein wenig gute Nachrichten, jeder freut sich, die Stimmung im gesamten Team hebt sich und jeder ist glücklich", sagte die 28-jährige Potilizina zu Reportern noch in Russland. Das Paar heiratet in letzter Minute vor Denschtschikows Abreise nach Pyeongchang am Donnerstag. Der Skifahrer meinte, die Hochzeit werde seine Konzentration auf der Piste nicht schmälern.

    "All meine Gedanken kreisen in jedem Fall um die Olympischen Spiele, weil es für alle beteiligten Athleten sehr schwierige Spiele sein werden", betonte der 24-Jährige. Das IOC hatte als Konsequenz aus dem Doping-Skandal in Sotschi das Nationale Olympische Komitee Russlands suspendiert. Es gewährte lediglich 169 individuell geprüften russischen Athleten das Startrecht unter neutraler Flagge und als "Olympische Athleten aus Russland" (OAR). (APA; 14.2.2018)


    • Bis dass der Tod sie scheidet.
      foto: reuters/stringer

      Bis dass der Tod sie scheidet.

    Share if you care.