Eisschnellläuferin Herzog verpasst Medaille

    14. Februar 2018, 12:23
    21 Postings

    Niederländerin gewinnt, Herzog fehlen 49 Hunderstel auf Medaille

    Gangneung – Die Tiroler Eisschnellläuferin Vanessa Herzog hat am Mittwoch bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang über 1.000 m die Rang fünf belegt. Die 22-jährige Wahl-Kärntnerin lief im Gangneung Oval im vorletzten Paar neben der japanischen Weltrekordlerin Nao Kodaira eine Zeit von 1:14,47 Minuten. Der Sieg ging an die Niederländerin Jorien ter Mors mit olympischem Rekord von 1:13,56.

    Kodaira holte in 1:13,82 Minuten Silber, ihre Landsfrau Miho Takagi in 1:13,98 Bronze. Das Podest verfehlte Herzog damit um 49/100 Sekunden, Rang vier um 11/100. Die Niederländer setzten damit ihre Erfolgsserie fort, gewannen alle fünf bisherigen Eisschnelllauf-Entscheidungen bei diesen Spielen.

    Herzog startet am Sonntag noch über 500 m und am Samstag nächster Woche (24. Februar) im Massenstart. Auf einen Start am vergangenen Montag über 1.500 m hatte die 500-m-Europameisterin verzichtet. (APA, 14.2.2018)

    Eisschnelllauf, 1.000 m Damen:

    1. Jorien ter Mors (NED) 1:13,56 Minuten
    2. Nao Kodaira (JPN) 1:13,82
    3. Miho Takagi (JPN) 1:13,98
    4. Brittany Bowe (USA) 1:14,36
    5. Vanessa Herzog (AUT) 1:14,47
    6. Marrit Leenstra (NED) 1:14,85
    7. Karolina Erbanova (CZE) 1:14,95
    8. Heather Bergsma (USA) 1:15,15
    9. Ireen Wüst (NED) 1:15,32
    10. Ida Njatun (NOR) 1:15,43

    • Vanessa Herzog verlor auch das Duell gegen Nao Kodaira.
      foto: apa/afp/aris messinis

      Vanessa Herzog verlor auch das Duell gegen Nao Kodaira.

    Share if you care.