Der US-Wahlkalender zur Kongresswahl 2018

    12. Februar 2018, 15:52
    15 Postings

    Der STANDARD-Fahrplan für die Midterm Elections

    Der 6. November ist das Datum, der ganz Washington in Bann hält – an diesem Tag finden die Midterm Elections, die Zwischenwahlen für das US-Repräsentantenhaus und Teile des Senats, statt. Sie gelten als Stimmungstest für die Republikaner unter Führung von Präsident Donald Trump. Derzeit kontrollieren sie sowohl das Repräsentantenhaus als auch den Senat. Die Demokraten brauchen einen Erdrutschsieg, um beide Kammern des Kongresses zurückzuerobern.

    Davor müssen sich die Kandidaten aber noch in zahlreichen parteiinternen Vorwahlen um die Gunst der Parteimitglieder bemühen. Damit es nicht allzu langweilig wird, stehen auch eine Reihe von Nachwahlen an, die notwendig geworden sind, weil mehrere Abgeordnete zurückgetreten sind.

    foto: mark wilson/getty images/afp
    Das Kapitol in Washington: Sitz von Senat und Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.

    27. Februar

    Vorwahl in Arizona für den Wahlbezirk 8 des Repräsentantenhauses. Der Abgeordnete, der den Bezirk bisher vertrat, musste wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurücktreten.


    6. März

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Texas.

    13 März

    Nachwahl in Pennsylvania im Wahlbezirk 18 des Repräsentantenhauses.

    20. März

    Vorwahlen für das Repräsentantenhaus in Illinois.


    24. April

    Nachwahl in Arizona für den Wahlbezirk 8 des Repräsentantenhauses.


    8. Mai

    Vorwahlen für den Senatssitz in Idaho.

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Ohio.

    Vorwahlen für den Senat in West Virginia.

    Vorwahlen für das Repräsentantenhaus in North Carolina.

    15. Mai

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Nebraska und Pennsylvania.

    22. Mai

    Vorwahlen für das Repräsentantenhaus in Kentucky und Georgia.


    5. Juni

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Kalifornien, New Jersey, Montana und New Mexico.

    Vorwahlen für das Repräsentantenhaus in Iowa.

    12. Juni

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Nevada, Maine und Virginia.

    Vorwahlen für den Senatssitz in North Dakota.

    19. Juni

    Vorwahlen in Arkansas.

    26. Juni

    Vorwahlen für Senat und das Repräsentantenhaus in New York.

    Vorwahlen für den Senatssitz in Maryland.

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Utah.

    Vorwahlen für das Repräsentantenhaus in Colorado.

    Vorwahlen in Oklahoma, Mississippi und South Carolina.


    17. Juli

    Vorwahlen in Alabama und North Carolina.

    24. Juli

    Ende der Vorwahlen in Georgia.


    2. August

    Vorwahlen für den Senatssitz in Tennessee.

    7. August

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Michigan.

    Vorwahlen für den Senatssitz in Missouri.

    Nachwahlen in Ohio für den Wahlbezirk 12 des Repräsentantenhauses, nachdem der bisherige Abgeordnete des traditionell republikanischen Wahlbezirks zurückgetreten ist.

    Vorwahlen für das Repräsentantenhaus in Kansas.

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

    11. August

    Vorwahlen für einen Senatssitz in Hawaii.

    14. August

    Vorwahlen für die Senatssitze in Minnesota und acht Abgeordnetensitze im Repräsentantenhaus.

    Vorwahlen für den Senatssitz in Connecticut.

    Vorwahlen für den Senatssitz von Bernie Sanders in Vermont.

    Vorwahlen für den Senatssitz in Wisconsin und acht Abgeordnetensitze im Repräsentantenhaus.

    21. August

    Vorwahlen in Alaska und Wyoming.

    28. August

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Arizona.

    Vorwahlen für Senat und Repräsentantenhaus in Florida.


    4. September

    Vorwahlen für den Senatssitz in Massachusetts.

    6. September

    Vorwahlen für den Senatssitz in Delaware.

    11. September

    Vorwahlen für zwei Sitze im Repräsentantenhaus in New Hampshire.

    12. September

    Vorwahlen für den Senatssitz in Rhode Island.


    6. November 2018

    Midterm Elections: Die 435 Abgeordneten des Unterhauses werden neu gewählt. Die Demokraten müssen 24 Sitze von den Republikanern zurückgewinnen und alle bestehende Sitze verteidigen, um eine Mehrheit zu erlangen.

    Im Oberhaus stehen 34 der 100 Senatoren zur Wiederwahl: 26 Demokraten müssen ihren Senatssitz verteidigen, nur acht Republikaner müssen um ihren Wiedereinzug kämpfen. Die Demokraten müssen den Republikanern zwei Sitze wegschnappen, um die Mehrheit im Senat zu erringen.

    Neben dem Kongress in Washington werden landesweit auch 36 Gouverneure gewählt.

    (red, 12.2.2018)

    Share if you care.