Sieh, das Gute...

    Kolumne11. Februar 2018, 14:03
    1 Posting

    Die Spiele haben gerade erst begonnen, aber ein bisschen Weitblick ist nützlich, auch was den Einkauf von Mitbringsel betrifft. Die sind ja für die oder den Bedachten oft und oft ein Ärgernis, weil unbrauchbar, ungenießbar oder unsagbar hässlich. Meist sind sie nicht einmal zum Weiterschenken wirklich geeignet. Vom Preis reden wir erst gar nicht.

    Bewohner der olympischen Dörfer von Pyeongchang – Sportler, Betreuer und Medienmenschen – könnten sich ganz auf ihre wahren Aufgaben konzentrieren, könnten Shopping-Malls, Kitschbuden oder die Nepperei der Verzweifelten im Flieger heim meiden, wenn sie sich über die Nutzungsbedingungen ihres Apartments schlaumachen und die wenigen Anschläge in den kleinen Vorzimmern lesen würden.

    Neben prägnanten Fluchtwegbeschreibungen in Koreanisch firmiert da eine Aufzählung von praktischen Dingen als "Loss and Damage Policy", für die man nicht einmal ein unmöglich weitläufiges Möbelhaus durchstreifen muss. Ausgepreist in südkoreanischen Won (etwas mehr als 1300 pro Euro bekommt man) gibt es nützliche Dinge Sonderzahl von der Küchenzeile (1,837 Millionen Won ohne Geräte) abwärts. Günstig wirkt auch eine Badewanne (750.000), die Eingangstüre (632.000) oder die Balkonglastüre, die freilich in Quadratmeter abgerechnet wird (je 99.000).

    Zu den schon angeführten Souvenirs kommt halt der Bettel dazu, den die Fluglinie für Übergepäck einhebt. Ein formschöner Fön (9000) oder ein praktischer Wasserkocher (7000) macht aber für wirklich ganz kleines Geld jeden Heimkehrer flugs zum Ehrenolympioniken. (Sigi Lützow, 11.2.2018)

    • Artikelbild
      foto: getty images/istockphoto
    Share if you care.