Salzburg dreht Spiel in Zagreb in Schlussminuten

10. Februar 2018, 21:10
2 Postings

Drei späte Tore sorgten am Ende für 3:2-Erfolg und feierte zehnten Sieg in Serie – Villach in Quali-Runde weiter mit Aufwärtstrend

Wien – Red Bull Salzburg hat seine Siegesserie in der Erste Bank Eishockey Liga mit großer Mühe verlängert. Der Tabellenzweite bezwang Zagreb am Samstag in der Pick Round nach Zweitorerückstand dank drei Toren in der Schlussphase noch mit 3:2. In der Qualifikationsrunde um die letzten beiden Playoff-Plätze gibt es mit Graz ein neues Schlusslicht.

In Zagreb sorgten Aviani (30.) und Netik (48.) für die vermeintliche Vorentscheidung für die Gastgeber. Die Salzburger drehten die Partie in den Schlussminuten dank Powerplay-Toren von Huber (58.) und Rauchenwald (59.) sowie eines Treffers von Harris (59.) noch. Der Tabellenzweite aus Salzburg holte den bereits zehnten Sieg in Serie und bejubelte außerdem den ersten Erfolg in der kroatischen Hauptstadt seit fast fünf Jahren.

Die in der Zwischenrunde weiter sieglosen 99ers unterlagen im Kampf um den letzten Platz Znojmo glatt 0:4. Die Steirer warten bereits seit 149 Minuten auf einen Torerfolg. Der VSV feierte indes den vierten Sieg in Folge. Die in der "Hoffnungsrunde" weiter ungeschlagenen Kärntner setzten sich bei Fehervar mit 2:1 nach Penaltyschießen durch. Die in der Tabelle vor den Villachern führenden Dornbirner mussten sich in Bozen 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Die Entscheidung brachte ein Treffer von Carlisle in der fünften Minute der Overtime. (APA – 10.2. 2018)

Ergebnisse:

Pick Round – 4. Runde:

KHL Medvescak Zagreb – Red Bull Salzburg 2:3 (0:0,1:0,1:3). Zagreb, 4.200.

Tore: Aviani (30.), Netik (48.) bzw. Huber (58./PP), Rauchenwald (59./PP), Harris (59.).

Strafminuten: 8 bzw. 6.

Qualifikationsrunde – 4. Runde:

HC Znojmo – Moser Medical Graz 99ers 4:0 (2:0,1:0,1:0). Znojmo, 2.013.

Tore: Snajnar (9.), Stehlik (16.), Tejnor (33.), Cip (60./EN).

Strafminuten: 8 bzw. 10.

HCB Südtirol – Dornbirner EC 2:1 n.V. (0:0,1:0,0:1 – 1:0). Bozen, 3.260.

Tore: Smith (30.), Carlisle (65.) bzw. Sylvester (59.).

Strafminuten: 4 bzw. 10.

Fehervar AV19 – VSV 1:2 n.P. (0:0,0:1,1:0 – 0:0,0:1). Szekesfehervar, 3.025. Tore: Luttinen (43./PP) bzw. Sofron (34.), Hickmott (entscheidender Penalty).

Strafminuten: 4 bzw. 12.

Share if you care.