Skispringer im geschlagenen Feld

    10. Februar 2018, 16:47
    303 Postings

    Stefan Kraft auf der Normalschanze als bester Österreicher auf Platz 13 – Deutscher Wellinger holt Gold vor Norwegern Forfang und Johansson

    Alpensia Pyeongchang – Die österreichischen Skispringer sind am Samstag bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang im von stark wechselnden Windbedingungen beeinflussten Normalschanzenbewerb leer ausgegangen. Weltmeister Stefan Kraft belegte zum Abschluss des ersten Wettkampftages bei Eiseskälte nur Rang 13.

    Gold ging an den Deutschen Andreas Wellinger. Die weiteren Medaillen sicherten sich die Norweger Johann Andre Forfang und Robert Johansson. Titelverteidiger Kamil Stoch wurde vor seinem polnischen Landsmann Stefan Hula, der nach dem ersten Durchgang geführt hatte, Vierter.

    Kraft rutschte im Finale vom sechsten Zwischenrang noch aus den Top Ten. Seine Teamkollegen Michael Hayböck (17.), Gregor Schlierenzauer (22.) und Manuel Fettner (23.) spielten in beiden Durchgängen nur Nebenrollen.

    Auf dem kleinen Bakken wirbelte ständig wechselnder Wind bei Eiseskälte das Klassement gehörig durcheinander. So fiel etwa der Halbzeitführende Stefan Hula auf Rang fünf zurück. Auch sein polnischer Landsmann und Titelverteidiger Kamil Stoch purzelte als Vierter noch aus den Medaillenrängen.

    Vizeweltmeister Wellinger sprang hingegen von Platz fünf noch zu Gold. Der 22-jährige Deutsche sicherte sich vier Jahre nach Mannschaftsgold seinen ersten Einzeltitel bei einem Großereignis. Mit einem Vorsprung von 8,4 Punkten vor Forfang jubelte der Bayer über das erste Skisprung-Einzelgold für Deutschland seit Jens Weißflog 1994.

    Olympiadebütant Kraft erwischte nicht seinen besten Tag und hatte auch nicht das nötige Windglück. Hayböck gelang es nicht, an seine teils sehr starken Trainingsleistungen anzuschließen. Auch Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer fand im ersten Bewerb des Saisonhöhepunktes nicht zurück in die Erfolgsspur.

    Späte Entscheidung in leerem Stadion

    Knapp drei Stunden hatte sich die Konkurrenz hingezogen. Bei langen windbedingten Pausen, gefühlten minus zwanzig Grad und einem fast leeren Stadion kam nach Mitternacht Ortszeit kaum noch Stimmung auf. "Wir wünschen uns solche Bewerbe nicht", sagte Ernst Vettori, der Sportlicher Leiter im Österreichischen Skiverband für Kombination und Skispringen. Immerhin, Zufallssieger gab es keinen. "Wellinger war auch im Training einer der Stärksten."

    In der Qualifikation war das Stadion weit besser gefüllt, das fiel auch Fettner auf. "Es ist halt sehr spät. Aber was zählt, sind die Fernsehzuschauer. Und die sitzen in Europa. Die Stimmung macht man sich eh selber." Zudem seien die Ticketpreise sehr hoch, das sei vielleicht ein Mitgrund für die leeren Tribünen. (APA, red – 10.2. 2018)

    Ergebnis, Skispringen – Herren, Normalschanze:

    1. Andreas Wellinger (GER) 259,3 Pkt. (104,5 m/113,5 m)

    2. Johann Andre Forfang (NOR) 250,9 (106,0/109,5)

    3. Robert Johansson (NOR) 249,7 (100,5/113,5)

    4. Kamil Stoch (POL) 249,3 (106,5/105,5)

    5. Stefan Hula (POL) 248,8 (111,0/105,5)

    6. Daniel-Andre Tande (NOR) 242,3 (103,5/111,5)

    7. Ryoyu Kobayashi (JPN) 240,8 (108,0/108,0)

    8. Markus Eisenbichler (GER) 240,2 (106,0/106,5)

    9. Richard Freitag (GER) 240,0 (106,0/102,5)

    10. Karl Geiger (GER) 236,7 (103,5/105,0)

    11. Simon Ammann (SUI) 236,6 (105,0/104,5)

    12. Peter Prevc (SLO) 234,3 (98,5/113,0)

    13. Stefan Kraft (AUT) 233,6 (103,5/103,0)

    14. Wladimir Zografski (BUL) 226,5 (101,5/108,5)

    15. Andreas Stjernen (NOR) 225,8 (104,0/103,5)

    16. Tilen Bartol (SLO) 220,8 (106,0/102,0)

    17. Michael Hayböck (AUT) 219,7 (99,5/103,0)

    18. Kevin Bickner (USA) 217,4 (109,0/98,5)

    19. Maciej Kot (POL) 217,0 (99,0/102,0)

    20. Daiki Ito (JPN) 214,7 (103,0/102,0)

    21. Noriaki Kasai (JPN) 213,3 (104,5/99,0)

    22. Gregor Schlierenzauer (AUT) 212,2 (102,5/99,5)

    23. Manuel Fettner (AUT) 211,7 (96,5/105,5)

    24. Denis Kornilow (OAR) 209,6 (107,5/96,5)

    25. Roman Koudelka (CZE) 209,2 (98,0/103,0)

    26. Mackenzie Boyd-Clowes (CAN) 208,1 (103,5/98,5)

    27. Jonathan Learoyd (FRA) 207,9 (98,5/100,5)

    28. Jernej Damjan (SLO) 201,3 (97,0/95,5)

    29. Gregor Deschwanden (SUI) 185,3 (99,5/91,5)

    30. Jewgenij Klimow (OAR) 168,2 (94,5/81,5)

    Stimmen:

    Andreas Wellinger (Olympiasieger) "Der zweite Sprung war der Hammer. Dass es so ausgeht, hätte ich mir nie erträumen können. Es waren extrem schwierige Bedingungen, man hat ein bisschen ein Glück gebraucht und die richtigen Sprünge dazu. Es ist einfach nur geil, dass ich da oben stehen darf."

    Stefan Kraft (Österreich/13.): "Ich habe die Kante genau erwischt, das hat sehr gut gepasst. Aber unten ist irgendwie nichts weitergegangen. Das ist natürlich bitter. Ich finde, ich habe einen ganz guten Job gemacht. Das bringt in dem Fall jetzt aber wenig."

    Michael Hayböck (Österreich/17.): "Mir ist leider wieder kein so guter Sprung gelungen. Ich bin leider nicht ganz dorthin gekommen, wo ich im Training gewesen bin. Die Trainingssprünge vom Mittwoch werde ich mir noch einmal vor Augen führen und dann auf der Großen noch einmal angreifen. Ich freue mich schon darauf, ein bisschen länger zu fliegen."

    Gregor Schlierenzauer (Österreich/22.): "Man muss es nehmen, wie es kommt. Man hat gewusst, dass es sehr windig sein wird. Man braucht das Glück und vor allem sehr gute Sprünge. Sehr gut ist es bei mir derzeit nicht."

    Manuel Fettner (Österreich/23.): "Lieber wäre mir gewesen, ich wäre alles auf dem gleichen Niveau durchgehüpft. Der zweite war noch ein bisschen ein versöhnlicher Abschluss für die Kleinschanze. Der erste Durchgang ist ziemlich in die Hose gegangen."

    Heinz Kuttin (ÖSV-Cheftrainer): "Jetzt sitzt natürlich die Enttäuschung ein bisschen in den Knochen, das ist ganz klar. Wir haben das Ziel gehabt, dass wir um eine Medaille mitkämpfen können, das haben wir auch getan. Hut ab vor Stefan, er hat im ersten Durchgang einen sehr guten Sprung gemacht, im zweiten war er ein bisschen zu gierig über dem Vorbau. Dann ist es egal, ob du 5., 8. oder 15. bist."

    • Stefan Kraft lag nach dem ersten Durchgang noch aussichtsreich auf dem sechsten Rang.
      foto: apa/fohringer

      Stefan Kraft lag nach dem ersten Durchgang noch aussichtsreich auf dem sechsten Rang.

    • Eine etwas andere Stimmungslage herrschte bei den Drei vom Stockerl: die Norweger Robert Johansson (links) und Johann Andre Forfang nehmen Olympiasieger Andreas Wellinger in die Mitte.
      foto: apa/afp/andersen

      Eine etwas andere Stimmungslage herrschte bei den Drei vom Stockerl: die Norweger Robert Johansson (links) und Johann Andre Forfang nehmen Olympiasieger Andreas Wellinger in die Mitte.

    Share if you care.