US-Steuerreform verhilft Murdochs Fox-Konzern zu Gewinnsprung

    8. Februar 2018, 10:30
    3 Postings

    Kabelsparte mit Fox News steigerte den Umsatz um 11 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar

    New York – Der US-Unterhaltungsriese 21st Century Fox hat zum Jahresende dank sprudelnder Einnahmen im Kabelgeschäft besser verdient als erwartet. Zusätzlich profitierte die Bilanz von einem hohen Sondererlös aus der US-Steuerreform, wie der Konzern von Medienmogul Rupert Murdoch am Mittwoch mitteilte.

    Im Geschäftsquartal bis Ende Dezember wurde der Gewinn im Jahresvergleich auf 1,8 Mrd. Dollar (1,5 Mrd. Euro) mehr als verdoppelt. Das lag allerdings ausschließlich daran, dass durch die neuen US-Steuergesetze ein positiver Bilanzeffekt in Höhe von 1,3 Mrd. Dollar verbucht werden konnte.

    Unternehmenssteuern gesenkt

    Die Regierung von Donald Trump hatte die Unternehmenssteuern auf Bundesebene von 35 auf 21 Prozent gesenkt, was dem Konzern von Rupert Murdoch, dem ein enger Draht zum US-Präsidenten nachgesagt wird, in die Karten spielte. Allerdings lief es auch im Tagesgeschäft rund – der Umsatz wuchs um knapp fünf Prozent auf 8,0 Mrd. Dollar.

    Fox hatte jüngst angekündigt, einen Großteil seiner Geschäfte an den Rivalen Walt Disney verkaufen und sich danach auf seine Sport- und Nachrichtensender konzentrieren zu wollen. Die Kabelsparte mit dem Flaggschiff Fox News steigerte die Erlöse zuletzt um elf Prozent auf 4,4 Mrd. Dollar und trug damit mehr als die Hälfte zum Konzernumsatz bei. Im TV- und Filmgeschäft um das traditionsreiche Hollywood-Studio 20th Century Fox gab es hingegen Einbußen. (APA, dpa, 8.2.2018)

    Share if you care.