Mixed Curling, Pulks auf dem Eis, Big Air

    Video6. Februar 2018, 13:06
    82 Postings

    IOC verjüngt permanent das Programm bei Olympia. Auch die Winterspiele in Pyeongchang erhielten ein Facelifting

    Pyeongchang – Mehr Spektakel, mehr Drive, mehr Jugend: Das IOC bleibt dem Zeitgeist auf der Spur und hat das Sportprogramm der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang modernisiert. Big Air und der Massenstart im Eisschnelllauf versprechen mehr Action und erleben genauso wie Mixed-Wettbewerbe im Ski alpin und Curling ihre Feuertaufe.

    "Diese Änderungen spiegeln die fortgesetzte Entwicklung im Programm Olympischer Winterspiele wider und bauen auf dem Programm vergangener Spiele auf", sagt IOC-Präsident Thomas Bach. Gestrichen wurde dafür der Parallelslalom der Snowboarder, der erst 2014 in Sotschi Premiere gefeiert hatte.

    Mit den neuen Bewerben will das IOC den Medienpartnern attraktive TV-Bilder anbieten und vor allem junge Menschen für Olympia begeistern. Bestes Beispiel dafür: Big Air. Mit Mehrfach-Salti, Schrauben oder anderen waghalsigen Sprüngen von der Rampe gehen die Snowboarder hohes Risiko ein und treffen genau den Nerv der jungen Medien-User.

    x games
    Big Air bei den X-Games 2018.

    Auch der neue Teamwettbewerb der Alpinen hat überzeugt, ebenso wie der Massenstart im Eisschnelllauf, der neuen Schwung in das etwas angestaubte Programm der klassischen Sportart bringt. Es gibt direkte Zweikämpfe und auch einmal Stürze – eine würzige Zutat zu den Einzelstreckenrennen.

    Im Curling gilt die Mixed-Variante mit gemischten Zweierteams im Vergleich zu den etablierten Wettkämpfen bei Männern und Frauen als die spannendere und dynamischere Disziplin. Man ist froh, dass diese Entwicklungen im Verband "mit der Entscheidung des IOC belohnt wurden", sagte Präsidentin Kate Caithnes vom Curling-Weltverband (WCF).

    2022 Abfahrt in zwei Durchgängen?

    Für die nächsten Winterspiele 2022 in Peking sind schon weitere Neuerungen im Gespräch. So könnte Big Air auch ins Programm der Ski-Freestyler rücken. Weil rund um Peking die Berge nicht hoch genug sind, wird über eine gekürzte alpine Sprint-Abfahrt mit zwei Durchgängen diskutiert. Im Eiskunstlauf sind Synchronwettbewerbe auf dem Vormarsch. Dafür müssten allerdings die Teilnehmerzahlen in den klassischen Disziplinen gekürzt werden.

    Die Erweiterung des Programms wird in Bachs Reformwerk Olympische Agenda 2020 ausdrücklich gewünscht. Die Reform, die 2014 verabschiedet wurde, sieht vor, dass die Gastgeber von Olympischen Spielen neue Sportarten vorschlagen können, die im Austragungsland und in den Nachbarstaaten populär sind. So erhofft sich das IOC ein größeres Interesse an den Spielen.

    102 Entscheidungen

    Auch für die nächsten Olympischen Sommerspiele sind schon Änderungen beschlossen, Tokio 2020 wurde gleich um fünf neue Sportarten erweitert. Ins Programm kommen die in Japan populären Baseball/Softball und Karate, dazu die bei Jugendlichen beliebten Sportarten Sportklettern, Skateboard und Surfen.

    Das IOC kündigte an, dass die Spiele in Tokio auf 321 Disziplinen anwachsen werden, noch einmal 15 mehr als in Rio 2016. Die vom IOC viel besungene Abkehr vom Größenwahn ist da nicht erkennbar. Auch in Pyeongchang purzeln die Rekorde. 2925 Athleten aus 92 Nationen sind gemeldet – so viele wie noch nie bei Winterspielen. Und erstmals werden nach insgesamt 102 Entscheidungen Goldmedaillen an die Sieger überreicht. (sid, red, 6.2. 2018)

    • Tschechiens Mixed-Curler in Aktion bei der Weltmeisterschaft 2017.
      foto: ap/flauraud

      Tschechiens Mixed-Curler in Aktion bei der Weltmeisterschaft 2017.

    • Lange Kufen, wenig Platz – Massenstart beim Eisschnelllauf.
      foto: ap/dejong

      Lange Kufen, wenig Platz – Massenstart beim Eisschnelllauf.

    • Frankreichs Equipe holte bei der WM 2017 Gold im Team-Bewerb der Alpinen.
      foto: reuters/balibouse

      Frankreichs Equipe holte bei der WM 2017 Gold im Team-Bewerb der Alpinen.

    Share if you care.