Wintersport: Nie ohne meinen Helm

    5. Februar 2018, 11:09
    5 Postings

    Wer Unfälle in den Semesterferien vermeiden will, sollte ein paar wichtige Grundsätze beachten, dann fallen Verletzungen weniger schwer aus

    Wintersport kann hart sein. Vor allem dann, wenn man hinfällt und hart auf eisigen Flächen aufschlägt. An der Verletzungshäufigkeit zeigt sich: Schifahren, Snowboarden, Eislaufen und Rodeln können gefährlich sein, vor allem dann, wenn man auf den Kopf fällt.

    Rechtzeitig zu Beginn der Semesterferien warnt deshalb der Verein "Große schützen Kleine" vor den Folgen solcher Verletzungen. Die gute Nachricht: Schwere Unfälle lassen sich durch das Tragen von Helmen verhindern. "Die beste Schutzmaßnahme ist es, einen gut sitzenden Helm zu tragen. Nicht nur beim Schifahren, sondern auch beim Eislaufen und beim Rodeln. So kann man schwere Kopf- und Gehirnverletzungen zu einem guten Teil verhindern", betont Holger Till, Präsident des Vereins und Vorstand der Grazer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie.

    Auf den Kopf fallen

    Was er noch rät: Eltern sollten ihren Kindern nicht zu viel zumuten, denn Übermüdung und Überforderung sind die Unfallursachen Nummer eins. Insofern sind Pausen (mit Jause) ebenfalls eine Maßnahme zur Unfallvermeidung.

    Denn häufigste Unfallursachen sind Einzelst, 5.2.2018)ürze aufgrund von Ermüdung, Überschätzung des eigenen Könnens, unkontrolliert hoher Geschwindigkeiten, mangelnder körperlicher Fitness, falscher Schiauswahl und schlecht gewartetem Material. "Beim Schifahren sind vor allem die unteren Extremitäten (besonders das Knie) und der Kopf von Verletzungen betroffen. Bei Snowboard-Stürzen sind primär Kopf, Schulterbereich, Oberarme und Handgelenke gefährdet", weiß Till.

    Beim Eislaufen ist ein Sturz auf den Hinterkopf die größte Gefahr für Anfänger. Fortgeschrittenen fallen bei sind Stürze nach vorne, auf Knie, Hände und Arme. Besonders gefährlich, so Till, ist Rodeln. "Je eisiger und damit schneller die Rodelstrecke ist, desto schwieriger ist das Sportgerät zu lenken. Viele Kinder können nicht gleichzeitig lenken und bremsen. Hindernisse auf der Rodelstrecke, wie Bäume, Autos auf querenden Straßen etc., können schwere Verletzungen verursachen", warnt er. (red, 5.2.2018)

    Sicherheitstipps für die Semesterferien

    • Helmtragen ist in Österreich (mit Ausnahme von Tirol und Vorarlberg) für Kinder bis 15 Jahre gesetzlich verpflichtend, beim Eislaufen nicht, obwohl es vor schweren Verletzungen schützt. Auch beim Rodeln sollte unbedingt ein Helm getragen werden.
    • Für jede Form von Wintersport ist eine gute Kondition eine wichtige Voraussetzung. Wer nicht trainiert ist, sollte häufig Pausen machen.
    • Das Tragen von Handschuhen, Handgelenkschutz (Snowboarden) oder Knieschützern (Eishockey) kann dazu beitragen, schwere Verletzungen zu vermeiden.
    • Mit den Kindern die Pistenregeln besprechen bzw. die Pistenkonditionen (eisig, Tiefschnee etc.) und das eigene Können thematisieren.
    • Beim Eislaufen wichtig: Viele Verletzungen passieren beim Transport der Schuhe, weil die Kufen sehr scharf sind. Daher: Handschuhe tragen bzw. Kufenschutz verwenden. (red, 5.2.2018)

    Zum Weiterlesen:

    Skiunfälle: Sicher einen Stern reißen

    Test: Rückenprotektoren sind kein Rundumschutz

    Eislaufen: Rund 4.800 Menschen verletzen sich-jährlich

    Fit fürs Skivergnügen

    • Mit einem Helm ist das Hinfallen weniger gefährlich. Zudem hält er warm.
      foto: apa

      Mit einem Helm ist das Hinfallen weniger gefährlich. Zudem hält er warm.

    Share if you care.