Explosion in Schießanlage: 50-Jähriger verstorben

    4. Februar 2018, 12:34
    8 Postings

    Mann erlag im Wiener AKH seinen Verletzungen

    Desselbrunn/Wien – Nach einer Explosion am Donnerstag in einer Schießanlage des oberösterreichischen Landesjagdverbandes in Desselbrunn (Bezirk Vöcklabruck) ist ein 50-Jähriger am Wochenende seinen schweren Brandverletzungen im Wiener AKH erlegen, wie Sprecherin Karin Fehringer der APA am Sonntag mitteilte. Der Mann war kurz nach dem Unglück in bereits kritischem Zustand per Hubschrauber ins Spital geflogen worden.

    Wann genau der Mann aus Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) am Wochenende verstarb, wollte das Krankenhaus "aus Rücksicht auf die Angehörigen" nicht bekannt geben, wie es in einer schriftlichen Stellungnahme hieß. Der 50-Jährige hatte sich gemeinsam mit einem 62-Jährigen, der aus dem selben Ort stammte, in dem Schießkanal befunden. Der Ältere wurde nach dem Unglück in das Landeskrankenhaus nach Salzburg geflogen. Ihm geht es mittlerweile besser. "Der Patient ist stabil und außer Lebensgefahr", teilte Spitalssprecherin Beate Erfurth der APA am Sonntag mit.

    Anlage bleibt gesperrt

    Eine Mannschaft des Sondereinsatzkommandos Cobra, die zufällig auch auf dem Areal trainierte, hatte am Donnerstag die Explosionen gehört. Beim Nachschauen kam ihnen ein schwerverletzter Schütze entgegen, der sich selber ins Freie bringen konnte. Den anderen zogen die Beamten, darunter auch ein Notfallsanitäter, unter Einsatz ihres Lebens aus der brennenden Bahn.

    Nach wie vor unklar war die Ursache des Brandes, der eine Kettenreaktion von Explosionen der daneben gelagerten Munition ausgelöst hatte. Die gesamte Anlage bleibt aus Sicherheitsgründen voraussichtlich bis Wochenbeginn behördlich gesperrt. Am Montag sollen dann die Ermittlungen des Landeskriminalamtes beginnen. (APA, 4.2.2018)

    Update: Der Bericht wurde um 13:45 Uhr aktualisiert.

    Share if you care.