"Zu viel Hype": Apple-Mitgründer Wozniak zieht über Tesla und Elon Musk her

    30. Jänner 2018, 14:41
    49 Postings

    Der Autobauer halte seine Versprechen nicht ein – Musk habe Verkaufstalent wie Steve Jobs

    Apple-Mitgründer Steve Wozniak liebt die neueste Technologie. Und er behält kein Blatt vor dem Mund, wenn ihm etwas nicht zusagt. Derzeit besonders unzufrieden scheint er mit E-Auto-Hersteller Tesla und dessen CEO Elon Musk zu sein. Auf dem Nordic Business Forum in Stockholm ließ er nun seinem Frust freien Lauf.

    Angekündigte Funktionen verschoben

    Wozniak besitzt nach eigenen Angaben gleich zwei Tesla S. Von den Versprechungen des Herstellers sei er inzwischen sehr enttäuscht, berichtet der "Business Insider" von einer Frage-Antwort-Runde.

    So habe Musk 2016 versprochen, dass es bis Ende 2017 ein Upgrade mit Kameras und Sensoren geben werden, sodass neue Autos zu 100 Prozent autonom fahren könnten. Die Demonstration der Funktion wurde inzwischen mehrfach verschoben. "Ich habe daran geglaubt. Jetzt glaube ich nichts mehr, was Elon Musk oder Tesla sagen, aber ich liebe das Auto noch immer".

    Autopilot-Funktion kann nicht selbst steuern

    Nur so ganz ist er mit dem Fahrverhalten der Teslas auch nicht zufrieden. Der Wagen komme mit ungewohnten Straßenverhältnissen nicht zurecht, bemängelte Wozniak die Autopilot-Funktion. Mittlerweile ist es bereits zu mehreren Zwischenfällen mit Tesla-Besitzern gekommen, die annehmen, dass die Autos komplett alleine steuern können. Doch dazu ist die Autopilot-Funktion zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht gedacht.

    Das Unternehmen gebe die Verantwortung ab, indem es sage, dass man auch bei der Autopilot-Funktion die Kontrolle behalten müsse, kritisiert der Tech-Pioniert. "Das sind billige Ausflüchte." Andere Hersteller wie Audi oder BMW seien da schon weiter. Tesla werde zu stark gehypt und Musk habe nur ein ähnlich gutes Verkaufstalent wie Apple-Gründer Steve Jobs. Im Alltag fahre er daher mit einem Chevy Bolt EV. Nur bei längeren Ausflügen nehme er einen Tesla, aufgrund des gut ausgebauten Netzes an Ladestationen.

    "Kein richtiger Silicon-Valley-Junge"

    Missfallen haben dürfte Wozniak auch die Reaktion von Musk, als sich der Apple-Mitgründer 2004 nach sechs Monaten selbst von der Warteliste für seinen ersten Tesla strich. "Du bist kein richtiger Silicon-Valley-Junge", soll ihm Musk in einem Email geschrieben haben. (red, 30.1.2018)

    • Apple-Mitgründer Steve Wozniak ist frustriert – seine Teslas halten nicht das, was Elon Musk ursprünglich versprochen habe.
      foto: reuters/thomas peter

      Apple-Mitgründer Steve Wozniak ist frustriert – seine Teslas halten nicht das, was Elon Musk ursprünglich versprochen habe.

    Share if you care.