Historische Rezepte: Zungenkarbonaden, gekocht von Jürgen Wolf

    Ansichtssache26. Jänner 2018, 21:13
    68 Postings

    Innereien waren vor 100 Jahren wesentlich populärer – hier werden Zungenteile als eine Art faschiertes Laibchen serviert

    Jürgen Wolf sammelt historische Kochbücher und kocht im Wiener Gasthaus Wolf häufig mit Innereien – auch in seinem kürzlich erschienen Buch "Wolf. Ein Kochbuch" finden sich viele Rezepte damit. Für den STANDARD hat er "Zungenkarbonaden" auf Basis eines historischen Rezepts nachgekocht.

    foto: petra eder

    Jürgen Wolf, Küchenchef im Gasthaus Wolf, hat für den STANDARD in seiner ...

    1
    foto: petra eder

    ... historischen Kochbuchsammlung geschmökert und ein Rezept ausgewählt: "Karbonaden von Zungenabfällen".

    2
    foto: petra eder

    Im ursprünglichen Rezept werden zu den "Abfällen einer gekochten Rindszunge, namentlich die fleischigen Teile an der Kehle", Schweine- oder Rindfleisch sowie ein Stückchen Speck fein gehackt, dazu kommen "Gewürz und Limonie" (Zitrone) und in Ei eingeweichte Semmel.

    Wolf hat das Rezept noch ergänzt, indem er mit der Rindszunge auch eine gepökelte Zunge mitgekocht hat, an Gewürzen kommen Petersilie, Kapern, Sardellenfilets (oder -paste), geriebene Zitronenschale, Salz, Pfeffer sowie Majoran dazu.

    3
    foto: petra eder

    Zunächst wird die Zunge grob gewürfelt, die Zungenspitze aufheben.

    4
    foto: petra eder

    Zungenwürfel, in Ei und Milch eingeweichte Semmeln, Speck und Schweinsbauch sowie Petersilie, Kapern und Sardellenfilets ...

    5
    foto: petra eder

    ... durch eine grobe Scheibe des Fleischwolfs drehen.

    6
    foto: petra eder
    7
    foto: petra eder

    Geriebene Zitronenschale ...

    8
    foto: petra eder

    ... und eventuell noch etwas Brösel zum Binden untermengen.

    9
    foto: petra eder

    Laibchen formen und im heißen Butterschmalz herausbacken.

    10
    foto: petra eder

    Mit einigen Scheiben dünn aufgeschnittener RIndszungenspitze servieren.

    Wer nicht selbst kochen möchte, kann die Karbonaden auch im Gasthaus Wolf probieren, dort sind sie wieder ab Dienstag auf der Karte zu finden.

    11
    foto: ingo pertramer

    In "Wolf. Ein Kochbuch" hat Jürgen Wolf seine Lieblingsrezepte aus mittlerweile 30 Jahren Kochtätigkeit gesammelt: Gerichte, die im Gasthaus Wolf auf den Tisch kommen – darunter natürlich viele Innereiengerichte –, aber auch viele andere, die die österreichische Küche repräsentieren, und auch Rezepte, die Wolf seit seiner Kindheit begleiten. Die Rezepte – toll fotografiert von Ingo Pertramer – sind nach Jahreszeiten geordnet, momentan könnte man beispielsweise Klachlsuppe, Limetten-Grießflammerie, Mailänder Risotto oder Wurzelfleisch auf den Speiseplan setzen.

    Praktisch auch die Schweizer Broschur und der schlichte schwarze Ledereinband: einfach küchentauglich! (Petra Eder, 28.1.2018)

    Weiterlesen:

    100 Jahre Essgeschichte: Als der Oktopus ein Österreicher war + Video-Interview mit Heinz Reitbauer

    12
    Share if you care.