EU verhängt 997 Millionen Euro Strafe über Apple-Zulieferer Qualcomm

    24. Jänner 2018, 11:48
    54 Postings

    Wettbewerbskommissarin Vestager: US-Chiphersteller zahlte Milliarden, damit Apple nicht bei der Konkurrenz kauft

    Der US-Chiphersteller Qualcomm soll in Europa wegen Verstößen gegen Wettbewerbsregeln eine Strafe in Höhe von 997 Millionen Euro zahlen. Das Unternehmen habe einer Untersuchung zufolge "Milliarden von US-Dollar an Apple gezahlt, damit Apple nicht bei der Konkurrenz kauft", teilte EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel mit.

    LTE

    Konkurrenten seien dadurch in rechtswidriger Weise mehr als fünf Jahre lang vom Markt für sogenannte LTE-Basisband-Chipsätze ausgeschlossen worden. Diese sorgen in vielen Smartphones und Tablets für die Funkverbindung.

    Anfechtung

    In einer ersten Reaktion betont Qualcomm, dass man die Entscheidung anfechten werde: "Wir sind überzeugt, dass diese Vereinbarung nicht gegen die EU-Wettbewerbsregeln verstieß und keine negativen Folgen für den Wettbewerb auf dem Markt oder europäische Verbraucher hatte", erklärte Qualcomms Chefjurist Don Rosenberg am Mittwoch.

    Deswegen solle umgehend ein Berufungsverfahren in Gang gesetzt werden. Qualcomm hatte der EU-Kommission zufolge über einen Zeitraum von fünf Jahren "Milliarden US-Dollar" an Apple gezahlt, damit der iPhone-Konzern in seinen Geräten keine LTE-Kommunikationschips anderer Hersteller einsetzt.

    Hintergrund

    Für Qualcomm ist die Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter ein weiterer schwerer Rückschlag. Das Unternehmen sieht sich derzeit mit einem feindlichen Übernahmeversuch des US-Rivalen Broadcom konfrontiert. Zudem liefert sich Qualcomm seit Monaten einen Rechtsstreit mit seinem wichtigen Kunden Apple. (APA, 24.1.2018)

    • Artikelbild
      foto: mike blake / reuters
    Share if you care.