Mit Fachmagazinen "für die Tonne" Millionen Werbegeld gemacht

    17. Jänner 2018, 14:57
    3 Postings

    Verfahren in Paris wegen Vorwurf des Betrugs über Jahrzehnte

    Paris – Mit Fachzeitschriften für staatsnahe Sektoren soll die französische Firma CTEA Millionen Euro für Inseratenbuchungen eingespielt haben. Seit Mittwoch steht die Betreiberfamilie des angeblichen Verlags vor Gericht: Zeitschriften wie "Das Krankenhaus-Register", "Technik-Revue der Verteidigungs-Ausrüster" oder "Das Nuklear-Magazin" seien nicht in den versprochenen Auflagen produziert worden oder wanderten laut Aussagen im Verfahren "in die Tonne".

    Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet am Mittwoch von dem spektakulären Verfahren in Paris. Den 13 Beschuldigten werde organisierter bandenmäßiger Betrug vorgeworfen und Urkundenfälschung. Hauptverdächtiger sei CTEA-Gründer Jean Marouani, der seit den 1960ern mit kleinen Rechnungen über Inseratenbuchungen Millionenbeträge Euro gemacht und teils in Steuerparadiese verschoben habe. Im Verfahren geht es um die Jahre 2002 bis 2008. Die Beteiligten bestreiten die Vorwürfe.

    Mit überschaubaren Rechnungen meist über Tausend-Euro-Summen, höchstens fünfstellig, wären die Buchungen den Controlling- und Compliance-Abteilungen der Konzerne nicht weiter aufgefallen. Die "Süddeutsche" nennt als Kunden etwa Pfizer, Novartis, Alstom, Alcatel-Lucent, EADS Astrium (Airbus) – der Luftfahrtriese sei 2006 aufmerksam geworden und habe die Justiz eingeschaltet. (red, 17.1.2018)

    • Real in größeren Auflagen produzierte und vertriebene Zeitschriften  – die brauchte der Pariser Verlag CTEA nicht, um Millionen Euro für Zeitschrifteninserate einzunehmen.
      foto: fid

      Real in größeren Auflagen produzierte und vertriebene Zeitschriften – die brauchte der Pariser Verlag CTEA nicht, um Millionen Euro für Zeitschrifteninserate einzunehmen.

    Share if you care.