Wie ein 19-Jähriger vom depressiven Schüler zum E-Sports-Profi wurde

    17. Jänner 2018, 09:33
    145 Postings

    Der Schwede Lucas "Mendokusaii" Hakansson schilderte seinen Werdegang

    Eigentlich wollte sich der Schwede Lucas "Mendokusaii" Hakansson nur eine einjährige Auszeit von der Schule nehmen, um zu sehen, ob er das Zeug zum E-Sports-Profi hat. Zu seiner Überraschung kam es dann aber doch anders. Sein Vater führte ein Gespräch mit einem der Schulleiter, nur um Lucas später zu verkünden, dass er gänzlich aus der Schule genommen wurde. Der Plan ging auf, und der junge Schwede ist heute professioneller "Overwatch"-Gamer beim Team Houston Outlaws.

    4sangrenueva19
    Die Houston Outlaws in der Overwatch League gegen Philadelphia Fusion.

    Als Kind Depressionen und Angstzustände

    Der 19-Jährige war nie gut in der Schule. Als Kind litt er an Depressionen und Angstzuständen, wie er dem Gaming-Medium "Kotaku" erzählte. Obwohl er vielerorts nach einer Lösung zu seinem Problem suchte, fand er nirgends Milderung. In der Schule lief es schlecht, und beim Sport fand er sich auch nicht wirklich zurecht. Erstmals Besserung erfuhr Lucas, als er mit dem Shooter "Counter-Strike" anfing.

    Vater fand anfangs überhaupt kein Verständnis

    Seinem Vater gefiel das anfangs allerdings gar nicht. Er dachte, dass seine Kinder faul sind und durch Gaming den Verantwortungen im echten Leben entfliehen wollen. Irgendwann stand Lucas dann auch unter Hausarrest, weil sein Vater in ihm einen Süchtigen sah. Der 19-Jährige gab allerdings nicht auf und beschäftige sich weiter mit Gaming – er trainierte mit Teams und Freunden in der Hoffnung, einmal ein Profi zu werden.

    outlaws
    Die Vorstellung der Houston Outlaws.

    "Wenn du scheiterst, scheiterst du eben"

    Irgendwann fing dann auch sein Vater einzusehen, dass er hier wohl seine Leidenschaft gefunden hatte. Lucas führte mit ihm auch mehrere Gespräche, und irgendwann fing der 50-Jährige ebenfalls zu spielen an. Das Game seiner Wahl: "Call of Duty". Kurz darauf fasste der Vater des jetzigen Profis die Entscheidung, ihn aus der Schule zu nehmen. "Konzentriere dich auf Gaming und verfolge deinen Traum. Wenn du scheiterst, scheiterst du eben", gab er ihm auf den Weg.

    Täglich 18 Stunden Training

    Lucas fing daraufhin an, täglich 18 Stunden zu trainieren. Sein Vater sorgte unterdessen für ihn. Irgendwann nahm den 19-Jährigen dann ein kleines Team auf. In weiterer Folge ein größeres bis er zu den Houston Outlaws stieß und eine Größe im E-Sports und Streaming wurde. Der junge Mann hat allerdings nicht vergessen, wem er dies alles zu verdanken hat: "Ehrlich gesagt kann ich mich einfach nur glücklich schätzen, dass mich mein Vater die ganze Zeit unterstützt hatte".

    overwatch moments - funny plays
    Lucas "Mendokusaii" Hakansson in Action.

    Als Genji, Tracer oder McCree auf Gegnerjagd

    Heute sehen sich die beiden kaum mehr. Sein Vater ist in Schweden geblieben und Lucas selbst ist in Los Angeles um als Tracer, Genji oder McCree seine Gegner in den "Overwatch"-Ligen zu besiegen. Trotz der Zeitverschiebung versucht sein Papa weiterhin zu unterstützen – entweder indem er sich um seine Steuern kümmert oder Lucas Großmutter E-Sports erklärt. Der 50-Jährige fing außerdem selbst mit "Overwatch" an. (dk, 17.1.2018)

    • Lucas "Mendokusaii" Hakansson ist professioneller Gamer beim Team Houston Outlaws.
      foto: houston outlaws

      Lucas "Mendokusaii" Hakansson ist professioneller Gamer beim Team Houston Outlaws.

    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    • Artikelbild
      blizzard
    Share if you care.