EM-Aus für Österreich nach einer norwegischen Tracht Prügel

    16. Jänner 2018, 22:11
    87 Postings

    Österreichs Handballer nach einer 28:39-Niederlage gegen Norwegen bereits in der Vorrunde ausgeschieden

    Porec – Manchmal ist Zweckoptimismus nichts Schlechtes. Der geht in etwa so: Bald soll der Gürtel der Jeanshose aber wirklich endlich enger zugehen. Bald wird Österreich beim Kneipensport Rauchen nicht mehr Weltmeister sein. Und ab sofort wird die amerikanische Gedankenkontrollindustrie nicht mehr unterstützt, das heißt keine Tschin-Bumm-Filme mehr im Kino schauen. Im Fall der österreichischen Handballer heißt Zweckoptimismus einfach, gegen einen Weltklassegegner wie Norwegen "mutig zu spielen" und "das alles funktionieren muss". Eine Illusion. Mit einer 28:39-(14:18)-Niederlage gegen die Skandinavier im letzten Gruppenspiel ist Österreich nach der Vorrunde der EM in Kroatien ausgeschieden.

    Das Spiel der letzten Hoffnung begann vor 2.000 Zuschauern in Porec ähnlich wie gegen Weißrussland. Tore durch Ziura und Bozovic sollten die einzige Führung für das ÖHB-Team in der gesamten Partie markieren (2:1). Bei den Norwegern waren sogar die Zehennägel unter Muskelspannung. In der Verteidigung eine Stahlwand, im Angriff jeder Wurf ein Treffer. Unglaublich. In der 16. Minute lag Österreich erstmals mit sechs Toren hinten (5:11).

    Rucki, zucki

    Selbst wenn sich der anfangs passiv wirkende Nikola Bylik über eine Tracht Prügel am Kreis hinwegsetze und traf, setzte es im Gegenzug in der ersten norwegischen Welle schnelle Kontertore, bei Norwegens Supertalent Sander Sagosen ging das rucki, zucki in weniger als fünf Sekunden (9:16). So schnell kann man keinen Bissen Cheeseburger weichkauen.

    Die stärkste Phase hatte Österreich kurz vor der Pause, mit einem 4:0-Lauf wurde der Rückstand auf 14:17 verkürzt, der Anschluss gelang aber nicht. Halbzeitstand: 14:18.

    Eskalation

    In der zweiten Halbzeit spielte Österreich mit einem überlegenen Gegner phasenweise gut mit, nach einem 4:0-Lauf der Norweger fiel aber die Vorentscheidung (22:14). In der 40. Minute eskalierte die Partie. Zuerst sah Bozovic für ein Allerweltsfoul im Handball eine überzogene rote Karte, nur zehn Sekunden später wurde Vitas Ziura gar die blaue Karte gezeigt. Die Höchststrafe im Handball, für ein grobes unsportliches Vergehen. Ziura soll Sagosen beim Sprungwurf eine feste Watschen gegeben haben, wurde dafür disqualifiziert und erwartet eine Anzeige.

    Action, aufgeheizte Stimmung! Vor allem Bylik stemmte sich mit einigen schönen Individualszenen gegen die Niederlage, Norwegen blieb aber cool und verwaltete seinen Vorsprung bis zum Schluss. Spielerisch ist Österreich von der Spitze im Handball nicht so weit weg, wie dieses Ergebnis vermuten lässt. Es fehlt einfach an Kraft und Athletik. (Florian Vetter, 16.1.2017)

    Ergebnis, drittes und letztes Gruppenspiel, EM in Kroatien, Gruppe B:

    Österreich – Norwegen 28:39 (14:18). Porec, 2.000.
    Werfer Österreich: Bilyk 9, Bozovic 4, A. Hermann, Zeiner je 3, Ziura, Jelinek, Wagner je 2, Ranftl, Weber, Kandolf je 1 – Bester Werfer Norwegen: Björnsen 9

    • Wie man knallhart Handball spielt, zeigte Norwegen den Österreichern.
      foto: afp

      Wie man knallhart Handball spielt, zeigte Norwegen den Österreichern.

    • Der Anfang vom endgültigen Ende: Janko Bozovic sah zu Unrecht für ein Foul an Norwegens Star Sander Sagosen Rot.
      foto: ap/broncic

      Der Anfang vom endgültigen Ende: Janko Bozovic sah zu Unrecht für ein Foul an Norwegens Star Sander Sagosen Rot.

    Share if you care.