Aus für geplantes Post-Paketzentrum in Langenzersdorf

9. Jänner 2018, 14:29
56 Postings

Grundstücksverkauf der Gemeinde Korneuburg für Zufahrt gescheitert

Langenzersdorf/Korneuburg – Das in Langenzersdorf (Bezirk Korneuburg) geplante Logistik-/Postverteilerzentrum ist Geschichte. Ein für das Projekt notwendiger Grundstücksverkauf der Gemeinde Korneuburg sei gescheitert, bestätigte Post-Sprecher Michael Homola. Nun sei das Unternehmen auf der Suche nach einem neuen Standort.

Die Bürgerinitiative gegen das Großprojekt zeigte sich in einer Aussendung am Dienstag naturgemäß erleichtert. Auch Mandatare der SPÖ in Korneuburg, Langenzersdorf und Bisamberg begrüßten das Ende für das Projekt.

"Wir sind sehr froh, dass die Politik jetzt anscheinend eingesehen hat, dass ein Paketzentrum nicht in ein Wohngebiet gehört", sagte Brigitte Etzelsdorfer, Sprecherin der Bürgerinitiative "Nein zum Logistikzentrum Langenzersdorf". Die geplanten rechtliche Schritte seien nun obsolet.

Für die Bürgerinitiative sei nun der nächste logische Schritt, "dass das bereits vom Gemeinderat umgewidmete Grundstück wieder rückgewidmet wird und alles wieder auf Anfang gestellt wird". Weiters wurde angekündigt: "Unsere Arbeit ist noch nicht zu Ende." Die Initiative strebe für das Gebiet Langenzersdorf Nord eine Lösung an, die für Bürger, Wirtschaft und das Land tragbar sei – diese müsse in der Zusammenarbeit aller Parteien gefunden werden. Die von der Bürgerinitiative geplanten Demonstrationen werden vorerst abgesagt. Man warte auf Stellungnahmen des Landes und des Korneuburger Bürgermeisters Christian Gepp (ÖVP).

Positiv reagierten auch SPÖ-Mandatare in Korneuburg, Langenzersdorf und Bisamberg in einer Aussendung: Man habe schon länger Standorte wie Gerasdorf oder Stockerau als Alternative vorgeschlagen, sagte der SPÖ-Bezirksvorsitzende und Korneuburger Stadtrat Martin Peterl. "Ich wundere mich aber, dass es erst Bürgerproteste im Vorfeld der Landtagswahl gebraucht hat, bis sich die Korneuburger ÖVP zu einem klaren Standpunkt durchringen konnte. Da war dem Spitzenkandidaten der ÖVP im Bezirk Korneuburg dann wohl sein Wahlergebnis wichtiger als das Postverteilzentrum", meinte Peterl. (APA, 9.1.2018)

Share if you care.