Der Schwarze Jesus, der die Massen kollabieren lässt

    Ansichtssache9. Jänner 2018, 13:32
    12 Postings

    Eine halbe Million Menschen scharen sich in den Straßen Manilas um eine Holzstatue

    Manila – Hunderttausende Menschen drängen sich jährlich auf den Straßen der philippinischen Hauptstadt Manila, um einen Blick auf eine Holzstatue zu erhaschen. Dass sie diese berühren oder gar küssen dürfen, davon träumen viele Gläubige nur. Denn dem schwarzen Nazarener von Manila werden magische Kräfte nachgesagt. So soll er etwa Kranke heilen können.

    Immer am 9. Jänner wird der schwarze Jesus durch die Straßen getragen, und jährlich wird er bestürmt. Heuer sollen es rund 500.000 Christen gewesen sein, die sich um die Statue scharten. Das ist auch der Grund, warum die Träger der Figur rund 20 Stunden für sechs Kilometer Marsch benötigen. Urlaubern wird regelmäßig geraten, sich von der Prozession fernzuhalten.

    Ursprünglich soll der schwarze Jesus einmal weiß gewesen sein. Doch als ihn die spanischen Missionare im 17. Jahrhundert aus Mexiko auf die Philippinen brachten, soll es einen Brand an Bord des Schiffes gegeben haben, bei dem die Statue angekokelt wurde. (red, 9.1.2018)

    foto: afp photo / ted aljibe
    1
    foto: afp photo / ted aljibe
    2
    foto: afp photo / ted aljibe
    3
    foto: afp photo / noel celis
    4
    foto: reuters/romeo ranoco
    5
    foto: reuters/romeo ranoco
    6
    foto: reuters/erik de castro
    7
    foto: reuters/erik de castro
    8
    foto: reuters/erik de castro
    9
    foto: reuters/romeo ranoco
    10
    foto: afp photo / ted aljibe
    11
    foto: reuters/romeo ranoco
    12
    Share if you care.