Größter Insulinhersteller will Biotechfirma Ablynx kaufen

8. Jänner 2018, 10:59
1 Posting

Noch im Dezember war Novo Nordisk mit einem Angebot abgeblitzt, jetzt hat man noch einmal eins draufgelegt

Brüssel – Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk will für 2,6 Mrd. Euro die belgische Biotechfirma Ablynx übernehmen. Der weltgrößte Insulinhersteller war nach eigenen Angaben Mitte Dezember mit einem ersten Offert bei dem Unternehmen aus Gent abgeblitzt. Das neue, bereits am 22. Dezember unterbreitete Angebot liege um rund 14 Prozent höher, teilte Novo Nordisk am Montag mit.

Bei Ablynx war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Biotechfirma ist auf die Erforschung von therapeutischen Nanokörpern spezialisiert. Sie sollen zur Bekämpfung unter anderem von Gelenkrheuma, Schuppenflechte und Krebs eingesetzt werden.

Aktien gestiegen

Positive Studienergebnisse gaben den Aktien von Ablynx zuletzt kräftig Auftrieb. Die Papiere gingen am Freitag bei 21,20 Euro aus dem Handel. Händler erwarteten am Montag einen Kurssprung, zur Eröffnung konnte zunächst noch kein Kurs festgestellt werden. Novo Nordisk bietet nach eigenen Angaben 28 Euro je Anteilsschein in bar plus 2,50, falls die Ablynx-Forschung bestimmte Bedingungen erfüllt. In der Ablynx-Heimat Belgien floriert die Biotech-Industrie nicht zuletzt wegen Steuervorteilen für solche Firmen.

Novo Nordisk hatte das Übernahmefieber in der Pharmaindustrie bisher nicht erfasst. Die Dänen konzentrierten sich stattdessen auf den Ausbau ihrer Marktführerschaft bei Diabetes-Mitteln. Doch zuletzt hatte sich das Management eine Erweiterung des Medikamente-Portfolios auf die Fahnen geschrieben und die Fühler auch zu der US-Biotechfirma Global Blood Therapeutics ausgestreckt.

Weitere Fusion in der Biotech-Branche

Einen Schritt weiter ist der US-Biotech-Konzern Celgene, der sich mit dem kalifornischen Start-up Impact Biomedicines auf eine bis zu 7 Mrd. Dollar (5,81 Mrd. Euro) schwere Übernahme geeinigt hat. Auch hier steht eine bestimmte Arznei im Fokus, die die Palette des Käufers vergrößert – in diesem Fall ein vielversprechendes Blutkrebsmittel. Zunächst blättert Celgene 1,1 Milliarden hin, entsprechend von Zulassungen und Umsätzen hat Impact Aussicht auf bis zu sieben Mrd. Dollar.

Auch Novo Nordisk bietet zusätzlich zu den 28 Euro je Anteilsschein in bar 2,50 Euro extra, falls die Ablynx-Forschung bestimmte Ziele erreicht. Positive Studienergebnisse gaben den Aktien von Ablynx zuletzt kräftig Auftrieb. Die Papiere gingen am Freitag bei 21,20 Euro aus dem Handel. Am Montag erwarteten Händler einen Kurssprung von bis zu 45 Prozent, doch die belgische Marktaufsicht setzte den Handel vorerst aus. (APA, 8.1.2018)

  • Bisher nicht mit Übernahmen aufgefallen: Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk.
    foto: reuters

    Bisher nicht mit Übernahmen aufgefallen: Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk.

Share if you care.