Van Gogh: "Wie oft bin ich schrecklich und reizbar"

    Ansichtssache27. Dezember 2017, 14:00
    6 Postings

    Ein Prachtband versammelt ausgewählte Briefe von Vincent van Gogh – etliche auch als Faksimile

    Das Schreiben war ihm Mittel zur Selbstreflexion, und so sind Vincent van Goghs Briefe Biografen und Kunsthistorikern stets Schlüssel gewesen, um den schwierigen Menschen und damit auch seine Gemälde zu ergründen.

    foto: van gogh museum amsterdam

    Im Verlag C. H. Beck ist 2017 eine neu übersetzte Auswahl der wichtigsten Briefe (mit 140 Originalzeichnungen) im 1056-seitigen Prachtband "Manch einer hat ein großes Feuer in seiner Seele" erschienen. (kafe, 28.12.2017)


    Weiterlesen:

    "Wir fühlten uns wie Strafermittler": Produzent Hugh Welchman im Interview über die Arbeit am Animationsfilm "Loving Vincent"

    foto: van gogh museum amsterdam
    Share if you care.