Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Flugzeuge vor Cyber-Angriffen schützen

    21. Dezember 2017, 11:59

    Die Digitalisierung durchdringt jeden Lebensbereich. Auch in der Luftfahrt verlässt man sich auf Netzwerktechnologien. Dem Schutz der Netzwerke vor Hacking-Attacken widmet sich ein Projekt der Institute Luftfahrt / Aviation und Internet-Technologien & -Anwendungen der FH JOANNEUM.

    Ein Hacking-Angriff in einem Flugzeug. Was im ersten Moment wie der Plot eines zweitklassigen Actionfilms klingt ist der Fokus eines Projekts der FH JOANNEUM: In der "Aviation Cyber Security Study (ACySS)" werden durch simulierte Angriffe auf diese Avionik-Netzwerke Sicherheitslücken identifiziert: Wie können Passagiere die IT der Flugzeuge hacken? Untersucht werden verschiedene Systemkomponenten und ob die Möglichkeit besteht, über beispielsweise das Entertainment-System an Bord, Fehlfunktionen im Cockpit zu erzeugen – also, ob man über die Mediathek des Flugzeugs durch geschicktes Hacking tatsächlich Teile der Steuerung übernehmen könnte. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, welcher Update-Bedarf beim Netzwerkdesign sowie bei angewandten Applikationen besteht.

    Happy Hacking in Kapfenberg

    Am Institut Internet-Technologien & -Anwendungen gehört Hacking zum Studien- und Forschungsalltag. Für dieses spezielle Projekt wurde ein Teil einer Flugzeugkabine für IT-Security-Untersuchungen nachgebaut. "Hackerinnen und Hacker sind absolute Security-Expertinnen und -Experten, denn Hacking ist eine sehr effiziente Methode um Sicherheitslücken zu identifizieren. Wenn wir wissen, wo ein System gefährdet ist, können wir diese potenziellen Angriffspunkte gezielt schützen. Das alles passiert in einem abgeschlossenen System, in einer simulierten Umgebung fernab von realen Netzwerken, die Schaden nehmen könnten", beschreibt Klaus Gebeshuber, FH-Professor für IT-Security der FH JOANNEUM. Die Sicherheitsexpertinnen und -experten widmen sich besonders der Netzwerkinfrastruktur sowie der Passagier-Domäne, konkret den IFE – Inflight Entertainment Systemen.

    Gefördert wird ACySS über die Förderschiene "TAKE OFF" der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Die interdisziplinäre Zusammenarbeit steht auch hier im Fokus: Die Projektleitung obliegt Klaus Kainrath vom Institut Luftfahrt / Aviation der FH JOANNEUM, der IT-Security-Input kommt vom Institut Internet-Technologien & -Anwendungen in Kapfenberg.

    • An der FH JOANNEUM in Kapfenberg wurde für das Forschungsprojekt ein Teil einer Flugzeugkabine für IT-Security-Untersuchungen nachgebaut.
      foto: fh joanneum

      An der FH JOANNEUM in Kapfenberg wurde für das Forschungsprojekt ein Teil einer Flugzeugkabine für IT-Security-Untersuchungen nachgebaut.

    Share if you care.