US-Gericht blockiert Trump-Vorstoß zu Kostenstreichung für Verhütung

    18. Dezember 2017, 17:08
    2 Postings

    Regierung will Versicherungsleistung von Arbeitgebern kürzen – Richterin zeigte sich überzeugt, dass die Maßnahme tausenden Frauen in den USA schaden würde

    Washington – Rückschlag für US-Präsident Donald Trump: Eine US-Bundesrichterin setzte am Freitag (Ortszeit) eine Entscheidung der Trump-Regierung vorübergehend aus, wonach der von ArbeitgeberInnen bereitgestellte Krankenversicherungsschutz keine kostenlosen Verhütungsmittel mehr einschließen muss.

    Richterin Wendy Beetlestone aus dem US-Staat Pennsylvania zeigte sich überzeugt, dass die Maßnahme der Regierung tausenden Frauen in den USA schaden würde. Die US-Regierung hatte im Oktober eine entsprechende Leistungspflicht aus der Gesundheitsreform von Trumps Vorgänger Barack Obama gestrichen.

    Religiöse Institutionen

    Die Streichung der Klausel zu Verhütungsmitteln solle die "moralischen Überzeugungen von bestimmten Institutionen und Individuen schützen", hieß es. Zuvor durften sich nur religiöse Institutionen weigern, einen solchen Zusatz im Krankenversicherungsschutz anzubieten.

    Rund die Hälfte der US-Bevölkerung bezieht ihre Krankenversicherung über den Arbeitgeber. Es ist davon auszugehen, dass die US-Regierung gegen die Entscheidung der Bundesrichterin in Berufung geht. (APA,AFP, 18.12.2017)

    Share if you care.