derStandard.at

Darstellung: Relevanz Chrononologie
derStandard.at

Berge des Wahnsinns

Psychosen in großer Höhe sind eigenes Krankheitsbild

Innsbrucker Forscher kommen in einer Studie zum Schluss, dass psychotische Schübe bei Extrembergsteigern nicht nur auf die Höhenkrankheit zurückzuführen sind

Innsbruck – Ein unter Extrembergsteigern gefürchtetes Phänomen wurde nun von Forschern der Medizinischen Universität Innsbruck als eigenes Krankheitsbild identifiziert. Starke Halluzinationen, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen: Die Schübe der "isolierten höhenbedingten Psychose" wurden bisher hauptsächlich mit der akuten Höhenkrankheit in Verbindung gebracht, dürften aber mitunter andere Ursachen haben.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.