"Witchfire" angekündigt: Düsterer Fantasy-Shooter mit umwerfender Grafik

    12. Dezember 2017, 10:06
    34 Postings

    Das Studio hinter dem Story-Adventure "The Vanishing of Ethan Carter" beschreitet neue Wege

    Das Indie-Studio The Astronauts hat sein nächstes Werk vorgestellt: "Witchfire". Dabei handelt es sich um einen düsteren Fantasy-Egoshooter, der radikal andere Wege beschreitet als das vorangegangene Spiel des Teams, "The Vanishing of Ethan Carter". Ein erster Trailer gibt Einblick in die ebenso schaurige wie optisch umwerfende Szenerie.

    Wann der Titel erscheinen soll, wurde noch nicht verraten. Aktuell ist die PC-Fassung in Arbeit. Den Aussagen des Studios zufolge dürfte die Fertigstellung aber noch mindestens ein Jahr auf sich warten lassen.

    Keine Überraschung

    Laut Entwickler Adrian Chmielarz wollte man den Fans nur einmal einen Ausblick geben, womit man die nächste Zeit beschäftigt sein wird. Nach mehr als einer Million verkauften Exemplaren des PC- und PS4-Spiels "The Vanishing of Ethan Carter" wäre es nicht unlogisch gewesen, eine Fortsetzung anzugehen, doch die Astronauts-Gründer sehnten sich bereits danach, einen Shooter zu machen. Drei der Gründer waren nicht zuletzt führende Köpfe hinter dem Studio People Can Fly, das für die Gore-Shooter "Painkiller" und "Bulletstorm" verantwortlich ist.

    Der "Dark Souls"-Shooter?

    Wie in dem ersten Gameplay-Video zu sehen ist, erwartet Genrefreunde mit "Witchfire" ein ebenso schneller wie brachialer Shooter, der mit springenden und Haken schlagenden Monstern die Reflexe auf die Probe stellt. Bei der künstlerischen Gestaltung wird eine Brücke aus Realismus und Fantasy geschlagen – in Foren ist bereits von einem "Dark Souls"-Shooter die Rede. Der noch namenlose Protagonist setzt sich jedenfalls mit Waffen genauso zur Wehr wie mit magischen Tricks, die Gegner unter anderem durch die Lüfte wirbeln.

    game clips and tips
    Video: Trailer zu "Witchfire".

    Bildgewaltig

    Großes Augenmerk wurde Chmielarz zufolge auf die technische Umsetzung gelegt. Zum Einsatz kommen die Unreal Engine 4 und eine immer populärer werdende Technologie namens Fotogrammetrie, die es den Designern erlaubt, reale Objekte und auch ganze Gebäude dreidimensional zu scannen.

    Viel Arbeit wurde auch bereits in die Atmosphäre gesteckt: Blätter drehen sich im Wind, hohes Gras weht hin und her, und dramatische Lichteffekte führen in die düstere Stimmung ein. Kugelhagel und brennende Bestien blitzen wie Feuerwerk in den Schatten der Wälder und Ruinen auf. Ein Hingucker, den man auf jeden Fall im Auge behalten sollte. (zw, 12.12.2017)

    • Artikelbild
      bild: witchfire
    • Artikelbild
      bild: witchfire
    • Artikelbild
      bild: witchfire
    • Artikelbild
      bild: witchfire
    • Artikelbild
      bild: witchfire
    Share if you care.