Sturm besiegt St. Pölten beim Foda-Abschied

9. Dezember 2017, 20:44
66 Postings

Schoissengeyr traf beim 3:2 gegen Schlusslicht St. Pölten zweimal – Foda wurde geehrt

Graz – Im letzten Heimspiel von Franco Foda als Sturm-Graz-Trainer vor seiner hauptamtlichen Teamchef-Tätigkeit ist mit Toren nicht gespart worden. Sturm bezwang am Samstag den SKN St. Pölten in einer weitgehend offenen Partie mit 3:2 (3:2) und ist damit zumindest für einen Tag wieder Tabellenführer. Die Niederösterreicher sind weiterhin das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga.

Keine 47 Sekunden waren in der Merkur-Arena verstrichen, da zappelte der Ball bereits im Netz: Der Kopfball-Treffer von Christian Schoissengeyr war der von der schwarz-weißen Gemeinde erhoffte Start nach Maß, Marvin Potzmann (6.) ließ wenig später das 2:0 folgen. Zwei Tore von Daniel Schütz (11./38.) gaben St. Pölten Hoffnung, dazwischen traf Schoissengeyr (33.) zum zweiten Mal. Nach dem Seitenwechsel änderte sich der Spielstand nicht mehr.

Foda gerührt und geehrt

Foda war vor dem Spiel vom steirischen Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) und Sturm-Präsident Christian Jauk geehrt worden. Von Schützenhöfer erhielt der sichtlich gerührte Foda eine Holzbank, vom Sturm-Boss unter anderem ein Legenden-T-Shirt und ein großes Fotoporträt. Auch Fodas ebenfalls zum ÖFB wandernden Assistenten Thomas Kristl und Imre Szabics beschenkte Jauk.

St. Pölten agierte die meiste Zeit über auf Augenhöhe mit dem Teilzeit-Tabellenführer, zeigte aber in den ersten fünf Minuten eklatante Schwächen. Symptomatisch war der Fehler von Babacar Diallo, der leichtfertig gegen Philipp Zulechner den Ball vertändelte. Nach dem Zuspiel von Zulechner finalisierte Potzmann unbedrängt. Für den 24-Jährigen war es das erste Tor, das er für Sturm Graz erzielte.

Angriffslustige St. Pöltner

Vorne präsentierte sich St. Pölten aber angriffslustig. Nachdem sich Schütz von der Mittellinie in den Strafraum gedribbelt und dabei Schoissengeyr verladen hatte, legte er den Ball gekonnt mit rechts ins lange Eck. Kurz darauf lenkte Sturm-Goalie Jörg Siebenhandl einen gefährlichen Schuss von Damir Mehmedovic ins Out. Ein Dämpfer für die Gäste war allerdings die frühe Auswechslung von Kapitän Dominik Hofbauer wegen des Verdachts auf einen Bänderriss im Sprunggelenk.

Sturm ging erst in der 28. Minute wieder im gegnerischen Strafraum zu Werk. Einen 30-Meter-Hammer von Deni Alar wehrte SKN-Schlussmann Christoph Riegler zentral vor sein Tor ab, hatte jedoch Glück, dass die Folgeaktion letztlich versandete. Diallo verhinderte dann zweimal gefährliche Pässe, ehe nach einem Eckball wieder Schoissengeyr zur Stelle war. Der Innenverteidiger, der erst von wenigen Tagen Vater geworden war, kam wieder ohne Gegenwehr zum Ball.

Doppelpack von Schütz

Schütz machte in der 38. Minute ebenfalls seinen Doppelpack perfekt. Nach Pass von David Stec traf der Steirer von der Strafraummitte ins untere rechte Eck zum 2:3 aus der Sicht der St. Pöltner. Nach der Pause hatten Zulechner (54./64.) sowie Rapid-Leihgabe Maximilian Entrup (49./58.) weitere Chancen, waren im Strafraum jedoch nicht abgezockt genug.

Der eingewechselte Emeka Eze, in der Vorwoche gegen Altach der Matchwinner, schoss in der 80. Minute noch an die Latte. In den letzten Minuten vor dem Schlusspfiff feierten die Fans Foda mit Sprechchören.

Sturm hat vor dem Spiel von Salzburg beim WAC am Sonntag wieder drei Punkte Vorsprung auf die "Bullen". St. Pölten fehlen auf die neuntplatzierten Wolfsberger derzeit acht Punkte. (APA, 9.12.2017)

SK Sturm Graz – SKN St. Pölten 3:2 (3:2)
Graz, Merkur-Arena, 8.778, SR Drachta
Torfolge: 1:0 (1.) Schoissengeyr, 2:0 (6.) Potzmann 2:1 (11.) Schütz 3:1 (33.) Schoissengeyr 3:2 (38.) Schütz

Sturm: Siebenhandl – Koch, Schoissengeyr, Maresic, Lykogiannis – Jeggo, P. Zulj – Hierländer, Alar (74. Röcher), Potzmann – Zulechner (65. Eze)

St. Pölten: Riegler – Stec, Huber, Diallo, Mehmedovic – Rasner – Bajrami, Martic (88. Riski), Hofbauer (27. Balic), Schütz – Entrup (79. Pak)

Gelbe Karten: Alar bzw. Diallo, Martic

Stimmen

Franco Foda (Sturm-Trainer): "Beim letzten Heimspiel sind die Zuschauer auf ihre Kosten gekommen. Wir haben gut begonnen und haben einmal nicht aufgepasst und dann gleich ein Tor bekommen. Aufgrund der klaren Tormöglichkeiten war der Sieg verdient. Es war das letzte Heimspiel, der Abschied war perfekt. Das Plakat, das die Fans vorbereitet haben, hat alles ausgesagt. Es gab Kritik, es gab Freude. Ich bin sehr froh, dass ich so verabschiedet wurde und nicht so wie vor drei Jahren."

Oliver Lederer (St. Pölten-Trainer): "Die Zuschauer haben ein tolles Spiel gesehen. Es war kaum ein Unterschied zwischen dem Tabellenersten und dem Tabellenletzten zu erkennen. Wir haben dem Gastgeber zwei Geschenke gemacht. Die Niederlage ist für uns sehr bitter. Wenn man die Verabschiedung von Franco Foda sieht, das war heute Gänsehaupt pur."

Stefan Hierländer (Sturm-Mittelfeldspieler): "Wir sind perfekt in die Partie gestartet, aber wir haben dann nicht aggressiv genug verteidigt. In der zweiten Halbzeit war die Leistung ok, der Sieg geht in Ordnung. Es war heute kein Spiel wie jedes andere. Wir hatten den ganzen Tag über schon ein komisches Gefühl. Es ist sehr schade, dass Franco Foda geht. Der Trainer ist emotional nicht die Bombe, aber heute hat er erstmals Emotionen gezeigt und auch Tränen vergossen."

Daniel Schütz (St. Pölten-Mittelfeldspieler): "Wir sind mit 0:1 in die Partie gestartet. Wenn man drei Tore in Graz bekommt, ist es sehr schwer zu gewinnen. Es ist sehr schade, es wäre mehr drin gewesen."

  • Doppel-Torschütze Christian Schoissengeyr (rechts) freut sich mit Fabian Koch.
    foto: apa/erwin scheriau

    Doppel-Torschütze Christian Schoissengeyr (rechts) freut sich mit Fabian Koch.

  • Franco Foda (rechts) wurde von Sturm-Präsident Christian Jauk verabschiedet und beschenkt.
    foto: apa/erwin scheriau

    Franco Foda (rechts) wurde von Sturm-Präsident Christian Jauk verabschiedet und beschenkt.

Share if you care.