Grafikmonster für 3.000 Dollar: Nvidia stellt Titan V vor

    8. Dezember 2017, 18:24
    62 Postings

    Erste Karte auf Basis der "Volta"-Architektur soll mit Unterstützung für KI und Forschung glänzen

    Wenn ein Konzern der Verwendung von Superlativen nicht abgeneigt ist, dann ist es wohl Nvidia. Einmal mehr hat der Chiphersteller die "schnellste Grafikeinheit der Welt" vorgestellt. Die neue "Titan V" soll aber nicht nur durch ihren beachtlichen Preis auffallen, sondern auch dadurch, dass sie die erste "Consumer-Grafikkarte" auf Basis der "Volta"-Architektur ist.

    110 Teraflops

    Diese folgt, gemäß der Roadmap des Unternehmens, auf "Pascal", mit dem die 10XX-Geforce-Generation begründet wurde. Sie bietet 21,1 Milliarden Transistoren auf, werkt mit 5.120 CUDA-Kernen und ist mit 12 GB HBM2-RAM ausgestattet. Sie soll es auf eine Leistung von bis zu 110 Teraflops an "Tensor-Performance" bringen. In der für Games und andere, übliche Software wichtigen Single Precision Performance sind es 15 Teraflops. Das Spitzenmodell der Geforce-Serie, die GTX 180 Ti, kommt hier auf 11,5.

    nvidia

    Während letztere im Handel um die 700 Dollar kostet und alle aktuellen Games problemlos stemmen sollte, muss man für die Titan V mehr als das Vierfache hinlegen. 3.000 Dollar will Nvidia für die im Goldlook gehaltene Karte, was eine sehr großzügige Verwendung der Bezeichnung "Consumer-Grafikkarte" bedeutet. Bestellungen sind vorerst aber ohnehin auf maximal zwei Karten pro Person limitiert und Nvidia nennt in der Presseaussendung Wissenschaftler explizit als Zielpublikum.

    Vorerst wohl kein "Volta" für die Geforce-Reihe

    Neben der rohen Rechenpower für spektakuläre Grafikeindrücke bringt der Chip aber auch noch 640 "Tensor"-Kerne mit. Diese sind vor allem für die Verwendung von selbstlernenden Softwarealgorithmen spezialisiert und sollen im Vergleich zur vorherigen Generation eine Verbesserung um den Faktor 9 bringen. Für den Betrieb wird zumindest ein 600-Watt-Netzteil empfohlen, der TDP wird mit 250 Watt angegeben. Die Karte belegt zwei Slots und wird mit einem 6-Pin und einem 8-Pin-Stecker versorgt.

    Wer keine 3.000 Dollar in eine neue Grafikkarte stecken möchte, wird wohl auf absehbare Zeit mit den "Pascal"-Karten Vorlieb nehmen müssen. Es ist unwahrscheinlich, dass Nvidia der sich gut verkaufenden Geforce-Reihe sobald eine "Volta"-Auffrischung spendiert. (red, 08.12.2017)

    Update, 20:20 Uhr – Vergleichswert mit Geforce GTX 1080 Ti korrigiert (mit Wert für Single Precision Performance).

    Links

    Nvidia

    • Die Nvidia Titan V.
      foto: nvidia

      Die Nvidia Titan V.

    • Artikelbild
      foto: nvidia
    • Artikelbild
      foto: nvidia
    Share if you care.