Wie viel Rindfleisch sich "nachhaltig" erzeugen ließe

    5. Dezember 2017, 07:00
    154 Postings

    Forscher berechneten, welche Folgen es hätte, wenn Viehzucht ohne eigenes Tierfutter und mit kleineren Weideflächen auskäme

    foto: apa
    Ist so etwas wie ein "nachhaltiges" Steak überhaupt möglich?

    London/Wien – Die Produktion von Rindfleisch – und ergo auch dessen Konsum – ist alles andere als nachhaltig. So werden für ein Kilogramm Fleisch aus Europa bis zu 27 Kilogramm Kohlendioxid freigesetzt. Stammt das Steak aus Südamerika, erhöht sich der Wert auf 59 Kilogramm.

    US-Amerikaner als Veganer

    Die Nutztierhaltung sorgt in den Vereinigten Staaten heute für ziemlich genau 49 Prozent der landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen. Was aber würde passieren, wenn die 320 Millionen US-Amerikaner, die im Schnitt rund 460 Gramm Rindfleisch pro Woche konsumieren, sich ganz auf eine pflanzliche Ernährung umstellen würden?

    Das haben die beiden Veterinärwissenschafterinnen Robin White und Mary Beth Hall kürzlich im Fachblatt "PNAS" durchgerechnet, wie DER STANDARD bereits berichtete. Die völlig undenkbare Utopie einer veganisierten US-Gesellschaft würde dem Klima tatsächlich sehr guttun – aber der Effekt ist etwas geringer als womöglich gedacht. Laut den Berechnungen von White und Hall würden die jährlichen Emissionen aber immerhin von 623 Millionen Tonnen auf 446 Millionen Tonnen pro Jahr zurückgehen.

    Eine pragmatischere Alternative

    Einen anderen und etwas realistischeren Ansatz, um die Nachhaltigkeit der US-Nahrungsmittelindustrie zu erhöhen, wählte ein israelisch-amerikanisches Forscherteam um Gidon Eshel (Bard College in Annadale-on-Hudson): Sie fragten sich, was man ändern müsste, damit die US-Rindfleischerzeugung nachhaltig wird.

    foto: ap
    US-amerikanisches Rindvieh auf dem Weg in den Kuh-Palast. Rund 45 Prozent der aktuellen Rindfleischmenge ließen sich "nachhaltig" herstellen.

    Ihre Definition von nachhaltig ist freilich sehr eng: Sie verstehen darunter eine Rinderhaltung, die ganz mit dem Gras auf Weideland und landwirtschaftlichen Abfällen auskommt, aber kein eigens angebautes Futter (wie Soja) benötigt. Allein für die Produktion dieses Futters werden in den USA rund 32 Millionen Hektar Ackerland ver(sch)wendet, das man sich bei einer nachhaltigen Produktion ebenso ersparen würde wie den dafür nötigen Dünger und das Wasser.

    43 Prozent "nachhaltiges" Rindfleisch

    Würde man mit dem Zufüttern aufhören, lassen sich nur mehr 45 Prozent der Rindfleischmenge erzeugen. Weniger Rind bedeutet freilich auch, dass man das Weideland von rund 270 auf 135 Millionen Hektar halbieren könnte. Damit ließen sich dann immer noch 43 Prozent der aktuell produzierten Rindfleischmenge herstellen.

    Das würde freilich bedeuten, dass sich die US-Amerikaner auf 200 Gramm Rindfleisch pro Woche beschränken müssten. Das entstehende Eiweißdefizit ließe sich etwa durch den Anbau und Konsum von Sojabohnen kompensieren. Deren Eiweißertrag pro Flächeneinheit ist fünfmal höher als der von Rindern.

    In einem Kommentar in "Nature" würdigt der britische Forscher Les Firbank (Uni Leeds) die Bemühungen der Forscher, solche Kalkulationen erstmals auf nationaler Ebene angestellt zu haben, auch wenn er deren Definition von "nachhaltig" indirekt für etwas wenig nachhaltig hält.

    Und was ist mit "Austrian Beef"?

    Und vielleicht ist diese Studie ja auch eine Anregung, ähnliche Modellrechnungen für Österreich anzustellen. Hier weiß man nur, dass wir mit 340 Gramm Rindfleisch pro Woche auskommen – was wir mit über einem Kilogramm Schweinefleisch pro Woche kompensieren. (Klaus Taschwer, 5.12.2017)

    Share if you care.