Razer: Gamer-Smartphone begeistert Tester größtenteils

    3. Dezember 2017, 17:44
    12 Postings

    Viel Lob für Display und Performance – Schwache Kamera nährt Zweifel, dass Preis gerechtfertigt ist

    Die Firma Razer hat sich in den letzten Jahren einen Namen mit Hardware für Gamer gemacht. Ein Konzept, das man nun vom PC-Bereich aufs Smartphone bringen will – und damit laut den ersten Testern durchaus erfolgreich ist – wenn auch nicht uneingeschränkt.

    Es gebe am Razer Phone viel Positives zeigt sich Engadget im Großen und Ganzen ziemlich angetan. Vor allem das Display (ein Sharp IGZO 5.7-inch QHD) sei wirklich hervorragend, und liefere hervorragende Farben. Einzige Ausnahme: Bei direkte Sonneneinstrahlung schneiden andere aktuelle Smartphones besser ab.

    120 Hertz

    Vor allem aber begeistere die hohe Bildwiederholrate des Bildschirms von 120 Hertz, die dazu führt, dass Scrollvorgänge hier wesentlich weicher und mit weniger Verzögerung verfolgen als auf anderen Smartphones. Voraussetzung ist freilich, dass die auch von den jeweiligen Spielen unterstützt wird, derzeit begrenzen viele Hersteller aber die Frequenz manuell auf 60 Bilder pro Sekunde. Razer arbeitet derzeit mit einigen davon zusammen, um dies zu ändern, zudem zeigt sich der Vorteil des 120-Hz-Screens auch jetzt schon in der Systemnavigation – also etwa beim Scrollen durch andere Apps.

    foto: razer
    Das Razer Phone.

    Die Softwareausstattung gefällt ebenso: Sie sei recht nah an Googles eigenem Android 7.1, ein Update auf die Version 8.0 soll Anfang 2018 folgen. Zudem gebe es nützliche Extras wie die App Game Booster, mit der sich gezielte Optimierungen für einzelne Titel vornehmen lassen – von der optimalen Performance bis zum Downscaling, um Akku zu sparen. Ein echtes Plus seien außerdem die hervorragenden Stereo-Lautsprecher des Geräts.

    Relationen

    Und doch sind sich die Tester nicht ganz einig, ob das Razer Phone seinen doch recht hohen Preis von 700 US-Dollar Wert ist. Immerhin bewegt es sich damit in der Premium-Kategorie – und dort erwarten die Nutzer üblicherweise eine erheblich bessere Kamera als sie Razer liefern kann. Diese sei im direkten Vergleich einfach nicht sehr gut.

    Die Entwicklung des Razer Phone erfolgte von jenem Team, das vor einiger Zeit das Nextbit Robin entwickelt hatte, ein Smartphone mit Cloud-Anbindung, das zwar bei den Testern gut ankam, bei den Konsumenten aber durchfiel. Bleibt abzuwarten, ob dem Razer Phone ein besseres Schicksal beschieden ist. (red, 3.12.2017)

    • Daumen nach oben für Razers Einstieg in den Smartphone-Markt.
      foto: bobby yip / reuters

      Daumen nach oben für Razers Einstieg in den Smartphone-Markt.

    Share if you care.