Fink nimmt Spieler vor Schlager gegen Salzburg in die Pflicht

3. Dezember 2017, 10:00
35 Postings

Wiener hinken Ansprüchen weit hinterher, 18 Zähler beträgt die Differenz. Bullen gegen Austria zwölf Ligaspiele unbesiegt

Wien/Salzburg – Es sollte eigentlich das Spitzenspiel der Runde sein. Wenn die Austria Fußball-Meister Salzburg am Sonntag (16.30 Uhr/live ORF sein, Sky) empfängt, trennen 18 Zähler die beiden Rivalen. Die seit elf Runden ungeschlagenen Salzburger würden mit einem Sieg im Happel-Stadion den inoffiziellen Herbstmeistertitel einfahren, die Austria bei einer weiteren Niederlage tiefer in die Krise rutschen.

Vom vor der Saison verkündeten Angriff auf den Titelverteidiger ist in den Reihen der "Veilchen" nicht mehr die Rede. Zwei Tage nach der durchwegs schwachen Vorstellung beim 0:1 in St. Pölten ging Trainer Thorsten Fink verbal in die Offensive und nahm sein Team in die Pflicht. "Ich stelle mich immer schützend vor die Mannschaft, aber ein Sieg gegen den WAC reicht nicht, um unsere Ziele im Jänner noch angehen zu können", sagte der Deutsche mit Blick auf den einzigen Erfolg der Favoritner in den vergangenen sieben Runden. Fünfmal verlor die Austria dabei.

Athen im Hinterkopf

Vier Punkte wolle er aus den abschließenden drei Ligaspielen bis zur Winterpause noch verbuchen. "Da muss ich die jungen Spieler in die Pflicht nehmen, dass das noch geht", sagte Fink. Nach Salzburg wartet auswärts noch Altach, dann daheim Sturm Graz. Ein nicht unbedingt einfaches Programm. Donnerstag steht in der Europa League noch das Spiel um den Aufstieg gegen AEK Athen an. 21.000 Karten wurden für die Partie bereits verkauft, Athen rückte angesichts der sportlichen Misere aber noch in den Hintergrund.

Als Sechster läuft die Austria Gefahr, bei einer weiteren Niederlage auch hinter Altach zurückzurutschen. Fink stufte seine Rumpf-Elf, in die immerhin der zuletzt gesperrte Raphael Holzhauser zurückkehrt, als "klaren Außenseiter" ein, betonte aber auch: "Die Situation ist schwierig, aber lösbar. Wir können auch gegen Salzburg eine gute Leistung zeigen." Lange die Null halten und gut Kontern ist das Motto der Hausherren.

Europa-League-Platz als Ziel

Im Tor könnte wieder Patrick Pentz beginnen, der beim 0:0 in Wals-Siezenheim im ersten Saisonduell geglänzt hatte. Osman Hadzikic verschuldete in St. Pölten den Elfer zum entscheidenden Gegentor. Fink will die mögliche Umstellung aber nicht damit begründen. Sich selbst sieht der 50-Jährige nicht hinterfragt. "Der Verein setzt mich nicht unter Druck, das ist für mich sehr wichtig. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir einen Startplatz für die Europa League erreichen", sagte Fink. Eines ist dem "Freund klarer Worte" jedoch klar: "Ganz vorne, das wird nicht mehr sein."

Das Remis im Vergleich Ende September war für die Austria ein Erfolg. Immerhin warten die Wiener gegen die Mozartstädter seit zwölf Bundesliga-Spielen auf einen Sieg, dazu kommen noch zwei Pleiten im ÖFB-Cup. Fink wartet damit noch auf einen Erfolg gegen Salzburg. In der Hauptstadt gewann der Serienmeister vier der jüngsten sechs Ligaduelle bei zwei Unentschieden.

40 Punkte aus 17 Spielen

Aktuell scheint Salzburg ungeachtet der Probleme der Austria schier unbesiegbar. Fünf Siege in Serie stehen beim Meister zu Buche, 40 Punkte aus den ersten 17 Runden bedeuten einen clubinternen Punkterekord. Die Zehnerliga-Bestmarke (seit 1993/94) zur Halbzeit hält der FC Tirol aus der Saison 2001/02 unter Trainer Joachim Löw mit 45 Zählern aus 18 Spielen.

Erfolgscoach Marco Rose kann mit diesen Zahlen nicht viel anfangen. "Das ist eine Statistik, die mir nicht so spannend erscheint. Denn es ist ein Status quo, die Saison geht ja noch weiter. Die Mannschaft, die letztes Jahr weniger Punkte hatte als wir jetzt, hat dann zehn Spiele in Serie gewonnen. Das müssen wir erst erreichen", meinte der in der Sommerpause nach dem Abgang von Oscar Garcia zum Cheftrainer aufgestiegene Deutsche.

Rosen von Rose für Austria

Im Unterschied zu seinem Landsmann Fink plagen Rose auch kaum Verletzungssorgen. Die in der Europa League bereits im Sechzehntelfinale stehenden Salzburger können auch beim Antritt in Marseille am Donnerstag rotieren. Vor dem Spiel in Wien blieb Rose höflich. Die Austria sei ein schwierig einzuschätzender Gegner, der weiter Qualität habe und auch im Titelrennen "noch nicht weg" sei.

"Im Moment haben sie allerdings Verletzungssorgen und haben dadurch in der Meisterschaft ein bisschen Probleme bekommen", erklärte Rose. Die Wiener seien sicher darauf aus, sich ein positives Erlebnis zu verschaffen. "Diese Situation macht sie gefährlich. Sie werden alles tun, um uns zu schlagen." Rechtsverteidiger Stefan Lainer wollte vor seinem 100. Pflichtspiel für die Bullen ebenfalls nichts von einer klaren Ausgangslage wissen. "Die Austria ist ein wenig eine Wundertüte, wir müssen auf alles gefasst sein", meinte der Teamspieler. (APA, 3.12.2017)

Technische Daten und mögliche Aufstellungen

FK Austria Wien – FC Red Bull Salzburg (Wien, Happel-Stadion, Sonntag, 16:30 Uhr/live ORF eins und Sky, SR Drachta). Bisheriges Saisonergebnis: 0:0 (a). Saison 2016/17: 1:4 (a), 1:3 (h), 0:5 (a), 2:3 (h).

Austria: Pentz – Gluhakovic, Stark, Serbest, Salamon/Pejic – Holzhauser – Tajouri, De Paula, Alhassan, Pires – Friesenbichler

Ersatz: Hadzikic – Blauensteiner, Prokop, Lee, Venuto, Sarkaria, Monschein

Es fehlen: Kadiri (gesperrt), Westermann (nach Knie-OP), Borkovic (Oberschenkelprobleme), Klein (Mittelfußknochenbruch), Ruan (Sehnenabriss im Oberschenkel), Martschinko (Kreuzbandriss), Grünwald, Almer (beide rekonvaleszent)

Fraglich: Salamon (Muskelblessur Oberschenkel)

Salzburg: Walke – Lainer, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – X. Schlager – Haidara, Yabo, Va. Berisha – Gulbrandsen, Dabbur

Ersatz: Stankovic – Pongracic, Stangl, C. Leitgeb, Farkas, Rzatkowski, Minamino, Hwang

Fraglich: Wolf (Sprunggelenk), Samassekou (Fußprellung)

  • Am Sonntag steigt das Spitzenspiel, das streng genommen gar keines ist. Violett liegt als Sechster 18 Punkte hinter dem Leader aus Salzburg.
    foto: apa/hans punz

    Am Sonntag steigt das Spitzenspiel, das streng genommen gar keines ist. Violett liegt als Sechster 18 Punkte hinter dem Leader aus Salzburg.

Share if you care.