Ausgezeichnet: Die spektakulärsten Wolkenkratzer des Jahres

    Ansichtssache3. Dezember 2017, 10:00
    40 Postings

    Der Gewinner des diesjährigen Emporis Skyscraper Awards steht zwar in New York, ein Großteil der preisgekrönten Gebäude befindet sich aber in Asien

    foto: oscar hirata

    Architekturpreise gibt es für so gut wie jede Gebäudeform: Einfamilienhäuser, Betonbauten, Holzhäuser – und auch für Wolkenkratzer. Der Emporis Skyscraper Award wird jährlich von einer international besetzten Jury vergeben. Gewinnen können ihn jene Gebäude, die im vorangegangenen Kalenderjahr fertiggestellt wurden und mindestens 100 Meter hoch sind.

    Gerade noch in die Top Ten hat es der Sumitomo Fudosan Roppongi Grand Tower in Tokio geschafft. Der 240 Meter hohe Turm, der vom japanischen Architekturbüro Nikken Sekkei ersonnen wurde, verfügt über einen der größten Personenaufzüge Japans.

    1
    foto: lv hengzong

    Auch der Beijing Greenland Dawangjing Tower konnte überzeugen und landete auf Platz 9 des Rankings. Für den Entwurf des 260 Meter hohen Turmes mit geraffelter Fassade sind Skidmore, Owings & Merrill LLP verantwortlich.

    2
    foto: edvard mahnic

    Der L Tower im kanadischen Toronto liegt auf Platz 8. Der Wohnturm ist 205 Meter hoch und wurde von Daniel Libeskind entworfen.

    3
    foto: tim griffith

    Das Guangzhou CTF Finance Centre auf Platz 7 der Wertung ist mit seiner Höhe von 530 Metern der höchste 2016 fertiggestellte Wolkenkratzer. Beim von Kohn Pedersen Fox entworfenen Megaturm, der hauptsächlich als Büro und Hotel genutzt wird, kam es zu einer Verzögerung der Fertigstellung durch einen Baustopp.

    4
    foto: matt clare cc by 2.0

    Das Schweizer Architekturbüro Herzog & Meuron darf sich über Platz 6 des Rankings freuen: Auf ihr Konto geht der sehr schlanke Wohnturm an der Adresse 56 Leonard Street in New York. Alle Stockwerke des Gebäudes sind leicht versetzt und rotieren jeweils in eine andere Richtung. Auch für diesen Turm gibt es einen passenden Spitznamen: "Jenga-Turm".

    5
    foto: tim bindels

    Asiatische Türme dominieren die Top Ten. Nur ein einziger Gewinner kommt aus Europa: Die 2016 fertiggestellte Elbphilharmonie in Hamburg liegt auf Platz 5. Das Konzerthaus wurde ebenfalls von den Architekten Herzog & Meuron entworfen, seine Fertigstellung verzögerte sich mehrfach.

    6
    foto: alexander roan

    Knapp den Stockerlplatz verpasst hat das Projekt "Maha Nakhon" in Bangkok, das mit 314 Metern Höhe das derzeit höchste fertiggestellte Gebäude des Landes ist. Aufgrund seiner unverwechselbaren Fassadengestaltung wird das Gebäude auch Pixelturm genannt, entworfen hat ihn der deutsche Architekt Ole Scheeren.

    7
    foto: k. kopter woha architects pte. ltd

    Auch das Oasia Hotel Downtown in Singapur sticht mit seiner leuchtend roten Fassade, die von Pflanzen überwuchert ist, ins Auge und belegt den dritten Platz. Außerdem bietet der von den lokalen Woha Architects entworfene 190 Meter hohe Turm gleich vier offene Dachgärten.

    8
    foto: alfonso merchand

    Eine ungewöhnliche Form weist der Torre Reforma in Mexiko-Stadt aus, der den zweiten Platz des Rankings belegt. Der dreieckige Turm ist mit 245 Metern das derzeit höchste Gebäude der mexikanischen Hauptstadt und zudem die höchste freistehende Betonstruktur der Welt.

    Von der Jury wurde vor allem seine nachhaltige Bauweise hervorgehoben: Der Wolkenkratzer besteht auf zwei Seiten aus massiven Betonfassaden, die das Gebäude vor direkter Sonneneinstrahlung schützen und somit den Energieverbrauch erheblich reduzieren.

    Die ungewöhnliche Form des Torre Reforma lässt sich durch die Erdbebengefahr in Mexiko-Stadt erklären: Durch seine Form soll es laut Statikern zumindest in den nächsten 2.500 Jahren jedem Erdbeben standhalten.

    9
    foto: nic lehoux

    Der heurige Gewinner ist das von der dänischen Bjarke Ingels Group entworfene Projekt Via 57 West in New York. Das Wohnhaus, das 750 Wohnungen beherbergt, sieht nicht wie ein klassischer Turm aus, sondern wie eine Pyramide. Die Form verändere sich je nach Blickwinkel, argumentiert die Jury. Die Architekten hätten eine völlig neue Form für einen Wolkenkratzer gefunden. (red, 2.12.2017)

    Zum Thema

    "Super Skinny": Magertrend bei New Yorker Wolkenkratzern

    Erdbebensicherer Betonturm in Mexiko-Stadt

    Wilshire Grand Tower: Höchstes Gebäude der US-Westküste eröffnet

    10
    Share if you care.