Fertigstellungen und Spatenstiche: Das Immobilienjahr 2018

    Ansichtssache1. Dezember 2017, 11:28
    12 Postings

    Zahlreiche größere Projekte werden im kommenden Jahr in Angriff genommen oder fertiggestellt – ein Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit

    visualisierung: apa/nmpb architekten zt gmbh wien

    In Wien wird viel gebaut, davon zeugen viele Baukräne überall in der Stadt. Gewerbliche und gemeinnützige Bauträger sind hochaktiv – und demnächst auch die Stadt selbst. Endlich losgehen sollte es im kommenden Jahr nämlich mit dem Bau der ersten 120 neuen Gemeindewohnungen in der Fontanastraße 1 in Oberlaa. Die Bietergespräche seien beendet, sagte Kurt Stürzenbecher, SP-Wohnbausprecher im Gemeinderat, kürzlich in einer Aussendung. Der Spatenstich erfolge "noch heuer", der Bezug soll dann Ende 2019 möglich sein.

    Im Bild: Gemeindewohnungen in der Fontanastraße

    1
    visualisierung: europroject / artuum architecture

    Gegen Jahresende 2018 sollte auch der Bau von 290 Wohneinheiten am Handelskai 214 in der Leopoldstadt beginnen, so Stürzenbecher weiter. Dort muss zuvor aber erst die bestehende Hochgarage abgetragen werden, was für das zweite Quartal anberaumt ist. 100 weitere Gemeindewohnungen am Emil-Behring-Weg in Meidling seien "kurz vor der Einreichung".

    Naturgemäß tut sich auch im "normalen" geförderten Wiener Wohnbau recht viel. Die WBV-GPA wird im August ihr Großprojekt an der Triester Straße (gemeinsam mit Neues Leben und BWSG) mit 190 Wohneinheiten fertigstellen und im kommenden Jahr unter anderem mit einem neuen Projekt in der Oleandergasse im 22. Bezirk starten.

    Im Bild: das Projekt Triester Straße 40

    2
    visualisierung: buwog

    Bei der Sozialbau AG könnte es 2018 mit der Bebauung der "Siemens-Äcker" in Floridsdorf losgehen. Hier ist ein Wohnquartier mit rund 1200 Wohneinheiten geplant, die Sozialbau ist für die Projektentwicklung und -steuerung verantwortlich und wird selbst 583 Mietwohnungen errichten.

    Und was tut sich am gewerblichen Sektor? Die Buwog wird im Frühjahr mit dem Bau von 180 Wohneinheiten im Rahmen des Projekts "ERnteLAA – Urban Gardening" (siehe Bild) beginnen. Fertig werden sollten im kommenden Jahr die Buwog-Projekte "frei:raum 21" in Floridsdorf (140 Wohnungen), "City Apartments an der Wien" in Meidling (144 Wohnungen), ...

    Im Bild: Projekt "ERnteLAA – Urban Gardening"

    3
    visualisierung: buwog

    ..., "Rivus I – Wohnen am Liesingbach" im 23. Bezirk (68 Wohnungen) sowie das Projekt "Töllergasse t(h)ree" in Floridsdorf (96 Wohnungen).

    Im Bild: Projekt "Rivus I – Wohnen am Liesingbach"

    4
    visualisierung: nid

    Die NID AG will im Jänner mit dem Projekt "Q11 – Leben am Fluss" in St. Pölten beginnen, außerdem im Sommer mit dem Projekt Stettnerweg in Korneuburg.

    Im Bild: Projekt "Q11 – Leben am Fluss"

    5
    visualisierung: driendl*architects

    Die Consulting Company plant für Herbst den Spatenstich für ihr Projekt Breitensee mit 135 Wohneinheiten.

    Auch mit der Bebauung des Areals der Körner-Kaserne wird es langsam ernst. Die Flächenwidmung soll im ersten Quartal 2018 über die Bühne gehen.

    Im Bild: das Areal der Körner-Kaserne

    6
    foto: wohngut bauträger gmbh

    Vor kurzem wurde die Dachgleiche für das Projekt "Wohngut Panorama3" von wohngut Bauträger statt (im Bild). Die Übergabe der 177 freifinanzierten Eigentumswohnungen ist für 2018 geplant. Aktuell sind noch 38 Wohnungen zu haben.

    7
    visualisierung: rhomberg

    Die Rhomberg Bau Gmbh, die in Wien derzeit am Büroprojekt "HBF1" arbeitet, nimmt im kommenden Jahr neben diversen Wohnprojekten in Vorarlberg auch ein Forschungsprojekt in Wolfurt in Angriff, gemeinsam mit der gemeinnützigen Wohnbauselbsthilfe. Geplant ist der Bau zweier "weitgehend vergleichbarer" Gebäudekörper, einer als Massivbau, der andere in Holzbauweise.

    Im Rahmen einer Studie, die vom Energieinstitut begleitet wird, werden Errichtung und Betrieb der beiden Wohnhäuser – jedes davon sowohl mit Miet- als auch Eigentumswohnungen – miteinander verglichen. Man erhofft sich aus dem Projekt wichtige Erkenntnisse über Unterschiede bei der Baudauer, der Baustellenlogistik, der Lärm- und Staubentwicklung und auch der Energieeffizienz. (mapu, zof, 1.12.2017)

    Im Bild: das Büroprojekt "HBF1"

    Zum Thema

    Hauptbahnhof: Das sonnige Geschäft mit dem Sonnwendviertel

    Seestadt Aspern: Mix aus Wohnen und Nichtwohnen

    Coca-Cola-Gründe: Wenn die Großstadt zum Dschungel wird

    8
    Share if you care.