Holzhauser in letzter Minute zum violetten Sieg beim WAC

26. November 2017, 16:17
71 Postings

Der Kapitän der Austria trifft in der Nachspielzeit zum 2:1 in Wolfsberg und beschert den Violetten wieder einmal einen Bundesligasieg

Wolfsberg – Die Wiener Austria kann doch noch gewinnen. Dank eines Last-Minute-Tors von Raphael Holzhauser (92.) feierten die "Veilchen" am Sonntag in der 16. Runde einen 2:1-(0:0)-Erfolg und damit den ersten Dreipunkter in der Fußball-Bundesliga seit 1. Oktober. Der Erfolg war angesichts der Personalmisere, Rot für Mohammed Kadiri (65.) und 0:1-Rückstand aus Sicht der Gäste umso erfreulicher.

Daniel Drescher brachte die Hausherren verdient in Führung (50.), Kevin Friesenbichler aber leitete wenig später die Trendwende ein. Die Austria (22 Punkte) hielt damit als Tabellenfünfter Anschluss an die viertplatzierte Admira (25), der WAC ist weiterhin punktegleich mit dem Neunten aus Mattersburg (je 14) auf Rang acht.

Violettes Lazarett

Personell ohnehin schon höchst limitiert, musste Austria-Trainer Thorsten Fink am Spieltag weitere Hiobsbotschaften hinnehmen: Alexandar Borkovic angeschlagen, Christoph Monschein und Ismael Tajouri erkrankt. Tarkan Serbest rückte damit in die Innenverteidigung, vorne stürmte Kevin Friesenbichler. Und im Tor stand erstmals seit 17. September der wiedergenesene Osman Hadzikic, weil Fink Patrick Pentz eine Pause geben wollte.

Der Einsergoalie war nach gut einer Viertelstunde erstmals richtig gefragt, als Christopher Wernitznig einen Konter mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze abschloss (17.). Insgesamt sorgten die Hausherren vor der Pause für deutlich mehr Gefahr als die "Veilchen", die aus ihren Vorteilen beim Ballbesitz nichts machten, 45 Minuten lang keinen einzigen Torschuss zuwege brachten. Hadzikic musste hingegen später auch noch gegen Daniel Offenbacher (38./harmloser Weitschuss) und Drescher (45./Kopfball) eingreifen.

Und dann kam Holzhauser

Drescher war es schließlich auch, der kurz nach Wiederbeginn die Bemühungen belohnte, völlig alleine gelassen nach Wernitznig-Flanke aus sieben Metern einköpfelte. Die Austria zeigte sich aber nur kurz geschockt, Pires hob den Ball von der Strafraumgrenze vorerst noch knapp über das Tor (55.), drei Minuten danach war Friesenbichler nach einem Standard aber aus wenigen Metern zur Stelle. Der Stürmer schoss allerdings wenig später neuerlich aus Kurzdistanz über das Tor (63.).

Selbst die Rote Karte für Innenverteidiger Kadiri wegen eines Revanchetritts gegen Offenbacher (65.) brachte die Austria nicht außer Tritt. Die verbleibende rund halbe Stunde wurde zum Duell auf Augenhöhe, in der beide Teams auch noch hätten treffen können. So fehlten etwa Ouedraogo nur Zentimeter (77.), Mihret Topcagic brachte den Ball aus wenigen Metern nicht im Tor unter (87.). In der Nachspielzeit war der von der Verteidigung völlig vernachlässigte Holzhauser dann im Strafraum mit einem Schuss ins lange Eck zur Stelle.(APA, 26.11.2017)

Fußball-Bundesliga, 16. Runde: Wolfsberger AC – Austria Wien 1:2 (0:0). Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3.500, SR Jäger

Tore: 1:0 (50.) Drescher

1:1 (58.) Friesenbichler

1:2 (92.) Holzhauser

WAC: Kofler – Sollbauer, Rnic, Drescher – Zündel, Offenbacher, M. Leitgeb (68. Rabitsch), Wernitznig – Flecker (78. Topcagic), Gschweidl, Ouedraogo

Austria: Hadzikic – Gluhakovic, Kadiri, Serbest, Salamon – Holzhauser – Prokop (69. Blauensteiner), Lee (69. Alhassan), De Paula, Pires – Friesenbichler (87. Sarkaria)

Rote Karte: Kadiri (65./Austria/Tätlichkeit)

Gelbe Karten: Rnic, Offenbacher bzw. Holzhauser, Gluhakovic, Hadzikic

Stimmen:

Heimo Pfeifenberger (WAC-Trainer): "Wir haben ein ganz gutes Spiel gemacht und geben es mit zwei Aktionen aus der Hand. Das darf einfach nicht passieren, wir haben routinierte Leute drinnen. Das musst du ruhig nach Hause spielen zumindest mit einem Punkt. Wir sind bitter bestraft worden. Wir haben Riesenchancen gehabt, das Spiel vorzeitig zu entscheiden."

Thorsten Fink (Austria-Trainer): "Ich bin sehr stolz, dass die Mannschaft das gegen einen stark kämpfenden WAC herumgerissen hat." Zum Umstand, dass Raphael Holzhauser (5. Gelbe) und Mohammed Kadiri (Rot) gegen St. Pölten gesperrt sind: "Wir müssen das hinnehmen, ich kann das nicht ändern."

  • Matchwinner
    foto: apa/gert eggenberger

    Matchwinner

Share if you care.