Neos warnen bei Kindergärten vor Rückschritten

    24. November 2017, 13:30
    23 Postings

    Parteichef Matthias Strolz: "Österreich ist ein absolutes Schlusslicht"

    Wien/Salzburg – Die Neos befürchten, dass die Kindergärten unter einer türkis-blauen Regierung "unter die Räder kommen werden". Ähnlich wie bei den Sozialversicherungen "werden die Landesfürsten den Wildwuchs weiter beibehalten wollen", sagte Parteichef Matthias Strolz bei einem Besuch in Salzburg wegen der bevorstehenden Bürgermeisterwahl.

    "Der Kindergarten ist keine Aufbewahrungsstätte, sondern die allererste Bildungseinrichtung für unsere Kinder. Entsprechend viel Aufmerksamkeit müssen wir diesem Bereich schenken", erklärte Strolz bei einer Pressekonferenz mit Neos-Stadträtin Barbara Unterkofler.

    Einheitliche Öffnungszeiten

    Die Neos fordern einheitliche Öffnungszeiten, einheitliche Schließtage und einheitliche Qualitätsstandards vor allem für die Hilfskräfte in den Kindergärten. Weiters soll es eine Pro-Kopf-Finanzierung plus Sozialindex (spezielle Förderung für Kinder aus bildungsfernen Häusern, Anm.) geben. Es brauche eine soziale Durchmischung, damit keine Kindergarten-Gettos entstehen.

    Synchronisiert werden sollen auch die Beiträge für die Eltern. "Hier blinken alle Warnsignale, wenn man sieht, wie Schwarz-Blau in Oberösterreich die Uhr zurückdreht." Es sei absurd, wenn es für Studierende keine Gebühren gebe, aber für Kindergartenkinder schon. Österreich sei nach dem Motto "Für die Kleinen braucht man nicht so viel" ein absolutes Schlusslicht in diesem Bereich. Schweden gebe für 4-Jährige mehr aus als für 10-Jährige.

    Österreich habe das Barcelona-Ziel (Kinderbetreuungseinrichtungen für 90 Prozent der Kinder ab drei Jahren und zumindest für 33 Prozent der unter Dreijährigen) noch immer nicht erreich. Die Neos wollen daher genau wissen, was mit den Zweckzuschüssen des Bundes an die Länder geschieht und haben eine entsprechende Anfrage gestellt. (APA, 24.11.2017)

    • Neos-Chef Matthias Strolz fordert einheitliche Standards in den Kindergärten für ganz Österreich.
      foto: apa/robert jaeger

      Neos-Chef Matthias Strolz fordert einheitliche Standards in den Kindergärten für ganz Österreich.

    Share if you care.