AMG GLC: Spezialist für Sprint und Dauerlauf

    30. November 2017, 16:49
    101 Postings

    Wer braucht einen SUV mit V8-Biturbo und 510 PS? Falsche Frage, denn die Kunden reißen dem Hersteller die abgehoben teure Ware regelrecht aus der Hand

    Stuttgart – Im Profilaufsport ist es so, dass jemand entweder auf Sprint oder auf Ausdauer spezialisiert ist. Souveränität in beiden Disziplinen kommt eher nicht vor. Im Falle von AMG 63 und 63 S GLC ist das anders, und obwohl man SUVs gemeinhin – abgesehen vom S (Sports) im Kürzel – kaum mit Sportlichkeit assoziiert, beherrschen die beiden Neuzugänge den Null-auf-100-Sprint ebenso wie den rasanten Marathon.

    foto: daimler
    Der Grill kommt Ihnen bekannt vor? Richtig, der stammt vom Supersportwagen AMG GT und ziert nun auch die GLC-Topversionen. Kaum zu glauben, wie leichtfüßig die sich auch in Kurven bewegen lassen.

    Gut, auch der Porsche Macan wäre so ein Kandidat, aber der ist dem Markennamen verpflichtet – und auch gleich ein gutes Beispiel dafür, wie sehr AMG die Konkurrenz hier düpiert, jedenfalls von der schieren Leistung her.

    foto: daimler
    Der V8, der bis zu 510 PS leistet.

    Der potenteste Macan, der Turbo mit Performance-Paket, bringt es auf 440 PS, der nächste Kandidat, der BMW X4 M40i mit 360-PS-Reihensechser-Twinscrollturbo, ist schon hoffnungslos abgeschlagen – ebenso wie die bisherigen GLC-Topversionen AMG 43 (367 PS). Weil: In der 63er-Version leistet der phänomenale 4,0-Liter-Biturbo-V8 in den beiden GLCs 476 PS, als 63 S sind es gar 510.

    foto: daimler
    Der Innenraum nach AMG.

    So. Und jetzt haben wir Fahrzeuge der Hochbaufraktion mit zwei Tonnen Leergewicht vor uns. Wie bringt man so viel Leistung unter und glaubhaft auf die Straße? Allrad ist das eine, eine extrem fahrstabile Auslegung das andere. Das Fahrwerk mit Mehrkammerluftfederung wurde völlig neu konstruiert. Das, die modifizierte Hinterachse des E 63 AMG und eine Vierlenkerkonstruktion mit speziellen Achsschenkeln an der Vorderachse erlauben auch Querbeschleunigungswerte, die man kaum für möglich hielte.

    foto: daimler
    Das Mäusekino hinter dem Lenkrad.

    Wie gesagt, wir reden von zwei Tonnen und nicht eben flachem Gerät. Verständlich, dass AMG bei der Präsentation auf der Schwäbischen Alb betonte, "viel Herzblut" in das Projekt gesteckt zu haben, so viel, dass diese SUVs "bei Bedarf auch zu einer schnellen Runde auf die Rennstrecke einladen".

    foto: daimler
    Tobias Moers, seit 2013 AMG-Chef, darf sich anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums der Performanceabteilung von Mercedes über blendend laufende Geschäfte freuen. Die schnelle Ware aus Affalterbach ist extrem begehrt und bringt Daimler satte Gewinne.

    Stimmig zu alledem passen auch der Motorsound und Designelemente wie der Panamericana-Grill, den man bereits vom Supersportler AMG GT her kennt.

    Knapper Hunderter

    2016 verkaufte die Kraftprotzabteilung übrigens 99.235 Autos. Auch damit verwies AMG die Konkurrenz deutlich auf die Ränge: BMW brachte 67.900 M-Fahrzeuge an die Frau und den Mann, Audi Sport 20.200. Kraftwerksbau ist eben eine Domäne von AMG, aber anders als bei Siemens wackeln da keine Arbeitsplätze.

    foto: daimler
    Flottes Heck.

    Und die ökologisch korrekte Seite der Medaille? Dazu wurde unlängst die Submarke EQ für E-Mobile installiert, bis 2022 kommen zehn Batterieelektriker, 2019 geht es los. Ganz ohne Gebrüll. (Andreas Stockinger, 30.11.2017)

    foto: daimler

    Link

    Mercedes

    Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

    Share if you care.