Schuljause aus lokalen Produkten: Slowenien macht es Österreich vor

    19. November 2017, 08:00
    23 Postings

    Schüler in Slowenien erhalten regelmäßig ein gesundes Frühstück aus lokalen Produkten. Das Projekt findet auch in Österreich Gefallen

    Jeden dritten Freitag im Jahr erhalten in Slowenien 260.000 Kindergartenkinder und Pflichtschüler ein Frühstück nur aus lokaler Produktion: Honig, Äpfel, Butter und Brot. Ungarn hat die slowenische Idee bereits aufgegriffen, und auch der österreichische Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) will bald nachziehen.

    Damit soll für traditionelle einheimische Produkte und gute Ernährung geworben werden. Um die Idee zu propagieren, hat Slowenien kürzlich die 1.500 Schüler der Vienna International School mit Agrarprodukten versorgt, wie die slowenische Botschafterin in Wien, Ksenija Skrilec, berichtete.

    Freilich soll aus dem slowenischen bald ein österreichisches Frühstück werden mit Produkten aus der nächsten Umgebung. "Wir hoffen, dass wir das jetzt auch in die österreichischen Schulen bringen. Die Unterstützung des derzeitigen Ministers (Rupprechter, Anm.) haben wir", sagte die Diplomatin, die seit zwei Monaten die slowenischen Interessen in Wien vertritt. Als Botschafterin in Budapest hatte sie schon die ungarische Regierung von dem Projekt überzeugen können.

    Bewusstseinsbildung

    Begonnen hat alles vor zehn Jahren als "Honig-Frühstück" auf Initiative der slowenischen Imker, die Bewusstseinsbildung für das Traditionsprodukt betreiben wollten. Vor sieben Jahren griff die Regierung in Ljubljana die Idee auf und machte sie zum "Staatsprojekt". Das Frühstück wird von der Regierung finanziert, Minister gehen in die Schulen und jausnen mit den Kindern. Auch Prominente wie die Skirennläuferin Tina Maze stellen sich in den Dienst der Sache. Zum Angreifen sind dabei nicht nur die Produkte, sondern auch ihre Hersteller – kommen sie doch oft aus der allernächsten Umgebung der Schulen.

    Eine Eintagsfliege ist das "Traditionelle Slowenische Frühstück" nicht. Nach Angaben der Regierung in Ljubljana wirkt sich die Aktion positiv auf den Speiseplan der Schulen aus, wo nun mehr Obst und Gemüse gegessen und weniger Limonaden getrunken werden. Mittlerweile machen auch viele Erwachsene bei der Aktion mit. (APA, 19.11.2017)

    • Die Aktion will Bewusstsein schaffen für regionale Produkte und gesunde Ernährung.
      foto: christian fischer

      Die Aktion will Bewusstsein schaffen für regionale Produkte und gesunde Ernährung.

    Share if you care.