"Counter-Strike" weiß jetzt, wie schlecht man sich in anderen Games benimmt

    16. November 2017, 11:18
    34 Postings

    Neues Matchmaking-System "Trust Factor" durchleuchtet das Verhalten der Spieler

    Valve hat ein neues Matchmaking-System für den populären Team-Shooter "Counter-Strike: Global Offensive" gestartet, das das allgemeine Verhalten von Spielern in Games berücksichtigt, die man über die PC-Spele-Plattform Steam konsumiert.

    Unsichtbare Werte

    Das neue System verpasst jedem Spieler einen nach außen nicht sichtbaren "Trust Factor", der sich aus dem dokumentierten Verhalten in "Counter-Strike" sowie anderen Games zusammensetzt. Zu den für den Wert relevanten Informationen gehört unter anderem wie viel man spielt und auch Meldungen darüber, ob man gecheatet hat.

    Valve gibt sich jedoch weitgehend bedeckt über die genaue Funktionsweise des neuen Matchmaking-Systems. Grund dafür sei, dass man nicht wolle, dass sich Spieler Gedanken darüber machen, wie sie sich in Steam-Games verhalten sollen. Zudem würde man die Faktoren laufend anpassen.

    Benehmt euch

    Ziel des Herstellers ist es, zueinander passende Spielertypen zusammen zu bringen. "Umso mehr man spielt, desto mehr Informationen hat das System und umso einfacher wird es für das System herauszufinden, mit wem man gematcht werden sollte. Wer seinen "Trust Factor" erhöhen möchte, müsse nur eines tun: "sei ein positives Mitglied der 'CS:GO'- und Steam-Community." (zw, 16.11.2017)

    • Was halten Sie vom neuen "Trust Factor" in "Counter-Strike: GO"?
      foto: valve

      Was halten Sie vom neuen "Trust Factor" in "Counter-Strike: GO"?

    Share if you care.