Chronologie der Causa Gurlitt

    13. November 2017, 12:23
    posten

    Die Ereignisse von September 2010 bis Mai 2017

    • Im September 2010 gerät Cornelius Gurlitt im Zug (Zürich-München) ins Visier der Steuerfahnder.
    • Ende Februar 2012 folgt eine Durchsuchung seiner Münchener Wohnung – die gefundenen Kunstwerke werden beschlagnahmt.
    • Im November 2013 macht Focus die Causa öffentlich ("Der Nazi-Schatz"); eine Taskforce wird eingerichtet und erste Kunstwerke in der Datenbank Lostart.de veröffentlicht.
    • Im Februar 2014 wird auf Wunsch Gurlitts sein Haus in Salzburg geräumt, wo sich bedeutend wertvollere Werke befinden, die er einst von seinem Vater erbte.
    • Im April 2014 schließt der 81-Jährige mit Bayern und der Bundesrepublik Deutschland eine Vereinbarung über den weiteren Umgang mit seinem Kunstbesitz; sie inkludiert die Zusage, jene von der Taskforce als NS-Raubkunst identifizierten Werke gemäß der Washingtoner Erklärung zu restituieren.
    • Im Mai 2014 stirbt Gurlitt, der die Stiftung Kunstmuseum Bern im Testament als Alleinerben benannte.
    • Das Museum nimmt die Erbschaft im November 2014 an, die Provenienzforschung bleibt bei Deutschland.
    • Im April 2015 ficht Gurlitts Cousine Uta Werner das Testament an, er sei nicht mehr testierfähig gewesen; im Dezember 2016 lehnt das Oberlandesgericht München den Einwand ab und bestätigt Bern als Erben.
    • Von den sechs als NS-Raubkunst identifizierten Werken wurden bislang zwei Gemälde im Mai 2015 restituiert, im Februar und Mai 2017 zwei weitere. (Olga Kronsteiner, 12.11.2017)
    Share if you care.