Vienna Calling: Juwelen aus Wien

    Ansichtssache11. Dezember 2017, 16:07
    5 Postings

    Erst geschliffen werden Edelsteine zu wertvollen Juwelen: Funkelndes aus Wiener Schmuckwerkstätten

    foto: hersteller

    Meerglanz

    Blau-grün schillern einem die Opaldoubletten entgegen und erinnern an Meer, das in der Sonne glänzt. Kombiniert mit Tansaniten im Caboschliff, Brillanten und 18-karätigem Roségold, lassen sie sich als Ohrschmuck tragen. Ob man damit auch das Meeresrauschen hört? Ausprobieren kann man das bei Neuwirth, wo der Schmuck handgefertigt wird. 2.800 Euro.

    1
    foto: hersteller

    Eiskristall

    Für "Snowflake" verarbeitete Oliver Heemeyer Diamanten und 18-karätiges Weißgold zu einem Schmuckstück – das eigentlich keine Schneeflocke ist. Genau genommen stellt der Anhänger nämlich einen sanft glitzernden Eiskristall dar. Ein sternförmiger Dendrit, wie diese Form genannt wird, ist nur eine von vielen Formen, die sich zur Flocke vereinen. 975 Euro.

    2
    foto: hersteller

    Koralle im Goldrausch

    Ihr Name wird der Brosche nicht gerecht: Der "Seestern", so heißt sie, spielt hier nämlich nur die Nebenrolle. Der wahre Hingucker ist der rote Korallenast selbst. Dieser stammt aus den Tiefen des Mittelmeeres – Edelkorallen wachsen erst ab 40 Metern unter der Oberfläche und zählen (anders als Seesterne) zu einer Rarität. Glaubt man der griechischen Mythologie, entstammen sie gar dem Blut der Medusa, als es von ihrem Haupt in den Sand tropfte. Der Wiener Juwelier Heldwein verarbeitete die Korallenäste in seinem Atelier zu einem funkelnden Schmuckstück: Für ihr Fortleben als Brosche wurden die Enden der Äste in 1,92-karätiges Gelbgold gefasst und teilweise mit braunen Brillanten besetzt. 8.990 Euro.

    3
    foto: hersteller

    Mondschein

    Wie ein kleiner Mann im Mond sitzt dieser 1,50-karätige Diamant in einer Schale aus Weißgold. Der "Moon Ring" aus der Schmuckwerkstatt Skrein zeigt: Es muss nicht immer der typische Solitärring sein – auch der härteste Edelstein der Welt darf sich mal verspielt geben. Jedes Exemplar wird aus fairem Gold individuell gefertigt. 18.950 Euro.

    4
    foto: hersteller

    Glücksstein

    Der Paraiba Turmalin zählt zu den seltensten und damit gefragtesten Edelsteinen der Welt. Sein intensives Farbspektrum reicht von Grün bis Türkisblau – und ist so in keinem anderen Stein gegeben. Glücklicherweise findet man diese Rarität im Atelier der Schmuckwerkstatt Seitner, wo sich der Stein mit Weißgold und Diamanten als Ring präsentiert. 15.900 Euro. (Nina Horcher, RONDO exklusiv, 11.12.2017)

    Weiterlesen:

    Juwelier Wagner: "An den großen Uhren sind die Damen schuld"

    5
    Share if you care.