Naturschutz: Peter Kaisers Trainingsplatz wurde dem Erdboden gleichgemacht

    Blog7. November 2017, 09:00
    322 Postings

    Es ist eine zutiefst österreichische Anekdote: Weil ein paar Leute im Auwald mit ihren Fahrrädern herumspringen, fühlt sich ein Pensionist zur Anzeige bewogen. Die Behörde musste handeln

    Innsbruck – Peter Kaiser ist einer der vielversprechendsten heimischen Slopestyler, wie an dieser Stelle bereits erklärt. Sein Können verdankt der 20-Jährige aus dem Tiroler Bezirk Reutte nicht zuletzt dem selbstgebauten Dirtpark in einem Auwald nahe seinem Heimatdorf Breitenwang. Fünf Jahre lang übten er und Gleichgesinnte hier ihre waghalsigen Tricks. Gut versteckt im Dickicht bauten sie in Handarbeit Holzrampen und schütteten Erdhügel für die Landungen auf.

    Bagger machte den Park platt

    Doch damit ist nun Schluss. Vor wenigen Tagen planierte die Bezirkshauptmannschaft Reutte den kleinen Dirtpark mit einem Vier-Tonnen-Bagger. Bis auf ein Holzgerüst wurde bereits alles zerstört. Für Kaiser und seine Freunde war es einer der traurigsten Tage. Wenngleich er sich darüber im Klaren ist, dass die Anlage illegal und ohne Genehmigung errichtet wurde. Aber wo kein Kläger, da kein Richter.

    peter kaiser
    Hier eines der letzten Videoprojekte, das im nun zerstörten Park in Reutte gedreht wurde.

    "Wir haben sehr darauf geachtet, dass die Sprünge vom Spazierweg aus nicht einsehbar sind", erzählt er. Alle Arbeiten wurden von Hand erledigt, der Platz wurde stets sauber gehalten. Niemand störte sich bislang an dem kleinen Dirtpark, den sich die Jugendlichen errichtet hatten. Die meisten Anrainer und selbst die Behörde wussten angeblich davon, ließen die Jungs aber gewähren. Bis im Frühjahr ein Pensionist aus Telfs auf dem Spazierweg flanierte und durch das Gebüsch den Platz erspähte. Er erstattete Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft, weil das Gelände Teil eines Natura-2000-Gebiets ist und somit unter Naturschutz steht.

    Anzeiger bestand auf Schleifung

    Kaiser kontaktierte den Anzeiger. Zusammen mit einem Freund fuhr er ihn sogar besuchen, um mit ihm zu sprechen und ihn davon zu überzeugen, die Anzeige zurückzuziehen. Ohne Erfolg. Zwar habe der Pensionist eingeräumt, als Kind selbst in den Lechauen Baumhäuser und anderes gebaut zu haben. Doch heute sehe er sich dem Naturschutz verpflichtet und kämpfe gegen derlei Umweltsünden, erklärte er den Bittstellern. Der Anzeiger war am Montag telefonisch nicht für Rückfragen erreichbar.

    peter kaiser
    Noch ein Video aus besseren Tagen. Herbstlicher Ritt durch den nun zerstörten Dirtpark bei Reutte.

    Kaiser kann für diese Haltung nur wenig Verständnis aufbringen: "Wenn es sich um die wirklichen Lechauen flussaufwärts handeln würde, okay. Aber der Auwald hier unten wird auch von anderen genutzt." Unweit des Geländes, gleich neben dem Auwald, befinden sich ein Fußballplatz und sogar eine Mülldeponie.

    Für die Slopestyler ist der Abriss eine Tragödie. Es war die einzige Trainingsmöglichkeit, die sie hatten. Gerade Kaiser, der mittlerweile international bekanntes Aushängeschild der heimischen Szene ist, versteht diese Ignoranz nicht: "Ich habe das alles diesem Ort zu verdanken. Doch man sieht in uns keine Talente, die förderungswürdig wären. Nein, man eliminiert sogar noch unser einziges Trainingsgelände." Heuer sorgte der junge Außerferner mit seinen spektakulären Auftritten etwa beim Crankworx Festival und dem Nine Knights für Furore.

    Behörde bedauert den Abriss

    Auch seitens der Behörde zeigt man Verständnis für die jungen Sportler. "Es ist eigentlich bewundernswert, was sie sich dort geschaffen haben", sagt Wolfgang Klien, der als Eigentümervertreter des öffentlichen Wasserguts im Baubezirksamt fungiert. Allerdings sei es offiziell so gut wie unmöglich, für das Gelände eine Erlaubnis zur Nutzung als Dirtpark zu erhalten. Klien bedauert den Verlust der Biker: "Es war so gut versteckt, dass es ohnehin kaum jemand gesehen hätte. Dennoch stellt es strenggenommen eine Übertretung des Naturschutzgesetzes dar."

    Und dieses Gesetz sowie der hartnäckige Anzeiger ließen für Klien keinen anderen Ausweg zu, als die Anlage dem Erdboden gleichzumachen. Damit der Bagger zufahren konnte, mussten eine mehrere Meter breite Schneise in den Auwald gezogen und Bäume gefällt werden. Dadurch ist der Platz nun auch besser einsehbar. Mit einem interessanten Effekt, wie Kaiser erzählt: "Als ich vor ein paar Tagen dort war, hatten Kinder bereits wieder aus den alten Brettern eine kleine Rampe gezimmert und einen Landehügel aufgeschaufelt." (Steffen Arora, 7.11.2017)

    • Mit seinem Style und Können sorgt Peter Kaiser international für Aufsehen. Trainieren muss er nun allerdings anderswo.
      foto: simon grässle

      Mit seinem Style und Können sorgt Peter Kaiser international für Aufsehen. Trainieren muss er nun allerdings anderswo.

    • Peter Kaiser mit viel Style auf seinem Homespot in Reutte, der nun geschleift wurde.
      foto: privat

      Peter Kaiser mit viel Style auf seinem Homespot in Reutte, der nun geschleift wurde.

    • Mit viel Liebe zum Detail und in jahrelanger Handarbeit entstand der kleine Spot im Auwald bei Breitenwang.
      foto: privat

      Mit viel Liebe zum Detail und in jahrelanger Handarbeit entstand der kleine Spot im Auwald bei Breitenwang.

    • Die beiden Starttürme, in Handarbeit gezimmert.
      foto: privat

      Die beiden Starttürme, in Handarbeit gezimmert.

    • Ein Luftbild nach der Zerstörung. Wenn man den Anblick mit den Luftaufnahmen aus dem Video vergleicht, wird klar, welcher Eingriff massiver war.
      foto: privat

      Ein Luftbild nach der Zerstörung. Wenn man den Anblick mit den Luftaufnahmen aus dem Video vergleicht, wird klar, welcher Eingriff massiver war.

    • Der Bagger musste anrücken, die Behörde war zum Handeln gezwungen.
      foto: privat

      Der Bagger musste anrücken, die Behörde war zum Handeln gezwungen.

    • So sieht der Platz heute aus.
      foto: privat

      So sieht der Platz heute aus.

    Share if you care.