Real Madrid im freien Fall, Zidane "unbesorgt"

    2. November 2017, 13:18
    44 Postings

    Real Madrid schwächelt in der Meisterschaft und kassierte jetzt obendrein eine Champions-League-Schlappe bei Tottenham Hotspur. Von einer Krise wollen allerdings weder Cristiano Ronaldo noch Trainer Zinedine Zidane etwas wissen.

    London/München – Eine Krise? Nein. Sorgen? Gibt es nicht. Auch wenn rund um Real Madrid nach der 1:3-Pleite bei Tottenham Hotspur Alarmstufe Rot herrscht, verteilen Trainer Zinedine Zidane und Superstar Cristiano Ronaldo beharrlich Baldriantropfen. "Wir sind in keiner Krise", sagte Zidane, und schob nach: "Ihr fragt mich immer, ob ich besorgt bin. Ich bin nicht besorgt und werde es auch nicht sein."

    Ronaldo gab zwar zu, dass es nicht so recht läuft, aber spielte ansonsten die Diskussion ebenfalls herunter. "Im Fußball können sich Dinge schnell ändern. Wir wollen diesen Negativ-Lauf stoppen, und ich bin mir sicher, dass wir das schaffen", beschwichtigte der Portugiese. Es sei noch eine Menge Zeit, den Trend umzukehren.

    Dunkle Nacht

    Allerdings muss sich Real nun in der Champions League womöglich mit Platz zwei in der Gruppe H hinter den Londonern begnügen und in der Meisterschaft ist der FC Barcelona nach der jüngsten Peinlichkeit beim 1:2 in Girona bereits acht Punkte enteilt. "Wozu die Alarmglocken? Wir werden weiter arbeiten und uns steigern. Wir haben schlecht begonnen, werden die Saison aber gut beenden", sagte Ronaldo.

    Für die schnell aufgeregten spanischen Medien ist die aktuelle Lage ein gefundenes Fressen, die zur Schau getragene Gelassenheit teilen sie keineswegs. "Die dunkelste Nacht der Zidane-Ära. Real Madrid am Boden" schrieb selbst das Haus-und-Hof-Blatt Marca. "Madrid taumelt", schrieb AS. El Mundo Deportivo aus Barcelona stellte genüsslich fest: "Madrid ist im freien Fall und zeigt keinerlei Anzeichen für eine sofortige Reaktion."

    Besseres Tottenham

    Tottenham hatte im Wembley relativ leichtes Spiel. Real war anfällig – auch geschwächt durch die Ausfälle von Gareth Bale und Daniel Carvajal – und bot den Spurs immer wieder Räume, die Dele Alli (27. und 56.) sowie Christian Eriksen (65.) nutzten. Ronaldos 111. Treffer in der Königsklasse (80.) war nur Ergebniskosmetik. "Wir haben gegen ein Team gespielt, das einfach besser war. Das müssen wir akzeptieren, das ist es auch schon", sagte Zidane, der mit den Königlichen zuletzt zweimal in Folge die Champions League gewonnen hatte.

    Im Erfolgstaumel unterliefen Real Fehler. Ronaldo monierte die Sommer-Transferpolitik, weil einige etablierte Top-Leute nicht gleichwertig ersetzt worden sind. Auch den Abgang des Kolumbianers James zu Bayern München bedauerte er. "Das soll keine Entschuldigung sein, aber Spieler wie Pepe, James oder (Alvaro/d. Red.) Morata – sie haben uns einfach stärker gemacht", sagte der 32-Jährige bei beIn-Sports. Die jungen Spieler im Kader seien "unsere Zukunft", ihnen fehle es "manchmal" noch an der Erfahrung, meinte Ronaldo.

    Seine Real-Zukunft wird gerade auch wieder thematisiert nach den Wechselgerüchten im Sommer im Zusammenhang mit Ronaldos Steuerproblematik. Obwohl der fünfmalige Weltfußballer noch immer bis 2021 unter Vertrag steht und erst vor einem Jahr verlängert hatte, gibt es erneut Diskussionen. Angeblich soll Ronaldo eine Gehaltsanpassung fordern. Dem trat er entgegen: "Ich habe noch vier Jahre Vertrag. Das ist dann auch genug, ich will nicht verlängern." Fortsetzung folgt bestimmt. (sid, 2.11.2017)

    • Königlicher Fall.
      foto: apa/afp/dimitar dilkoff

      Königlicher Fall.

    Share if you care.