Schweizer Medienkonzern Tamedia sperrt Seiten für Adblock-Nutzer

    2. November 2017, 08:39
    91 Postings

    Nutzer müssen Werbeblocker deaktivieren, Online-Abo abschließen oder ein Werbevideo ansehen – Testphase auf 20min.ch und tagesanzeiger.ch

    Zürich – Tamedia, größter privater Medienkonzern der Schweiz und Mehrheitseigner von heute.at, geht gegen Adblocker vor. Nutzer der Tamedia-Seiten "20min.ch" und "tagesanzeiger.ch", die einen solchen Werbeblocker im Browser installiert haben, können seit Mittwoch nur noch deren Startseiten ansteuern, nicht mehr einzelne Artikel.

    Um alle Inhalte lesen zu können, müssen sie den Adblocker entweder deaktivieren oder ein Digital-Abo für zwei Franken (1,7 Euro) pro Woche abschließen. Alternativ können sie ein Werbevideo anschauen und die Seite dafür 60 Minuten nutzen, schreibt 20min.ch. Im Verlauf des ersten Halbjahres 2018 soll das Modell auf alle Tamedia-Portale ausgerollt werden. Ob das auch für "heute.at", das Onlineportal der Wiener Gratiszeitung "Heute" im Tamedia-Eigentum, gelten wird, sei derzeit noch offen, heißt es aus Zürich auf STANDARD-Anfrage.

    Tamedia-Chef Christoph Tonini argumentiert die Sperre mit der notwendigen Kommerzialisierung von Medieninhalten. Man müsse "Werbung ausliefern können, denn ohne Werbung können wir kostenlose Inhalte nicht finanzieren", sagt Tonini zu persoenlich.com. "Wir wollen unseren Lesern vermitteln, dass Inhalte auch im Internet nicht gratis sind."

    DER STANDARD fordert Adblock-Nutzer schon seit 2014 zum Abdrehen desselben oder Abschluss eines Fair-Use-Abos auf. International nutzen etwa "Stern.de", "Bild.de", "New York Times" und "Washington Post" ähnliche Modelle. (red, 2.11.2017)

    • "Keine Ads. Keine News": Wer auf 20min.ch und tagesanzeiger.ch Nachrichten lesen will, muss zahlen oder Werbung schauen.
      foto: screenshot 20min.ch

      "Keine Ads. Keine News": Wer auf 20min.ch und tagesanzeiger.ch Nachrichten lesen will, muss zahlen oder Werbung schauen.

    Share if you care.