"Kann die Trottelaussagen nicht mehr hören"

1. November 2017, 13:26
1332 Postings

Andreas Herzog ärgert sich über das Argument mangelnder Erfahrung: "Ich wäre wirklich gerne Teamchef geworden." An ein Engagement bei Werder Bremen glaubt er nicht

Bremen/Wien – Andreas Herzog hat in seiner Kolumne auf der deutschen Website deichstube.de seine Enttäuschung über die Absage des ÖFB bei der Wahl des neuen Teamchefs kundgetan. "Schade, ich wäre wirklich gerne Teamchef unserer Nationalmannschaft geworden. Das ist schon etwas enttäuschend. Aber ich wünsche Franco Foda wirklich alles Gute", schrieb der 49-Jährige. Für ihn werde sich etwas anderes ergeben.

"Da bin ich optimistisch", meinte Herzog. Dass ein Engagement bei seinem Ex-Klub Werder Bremen zustande kommt, glaube er aber nicht. "Bei Werder würde ich sofort als Trainer einsteigen, das ist ein ganz besonderer Verein für mich. Ich bin in den Medien schon oft als Kandidat gehandelt worden, aber es hat nie konkrete Gespräche gegeben. Deswegen rechne ich nicht damit, dass sich das diesmal ändern wird." Werder hat am Montag Trainer Alexander Nouri freigestellt, Florian Kohfeldt übernahm interimsmäßig.

"Könnte sofort eine Mannschaft übernehmen"

Herzog ärgere sich, wenn er liest, er habe als Trainer nicht genügend Erfahrung. "Diese Trottelaussagen kann ich ehrlich gesagt nicht mehr hören. Ich habe über hundert internationale Spiele als Cheftrainer gemacht. So viele Spiele haben viele Trainer nicht mal in der Bundesliga hinter sich. Ich habe so viel erlebt, ich könnte sofort eine Mannschaft übernehmen", schrieb der ÖFB-Rekordnationalspieler. "Ich kann warten, bin aber auch für andere Sachen offen." (APA, 1.11.2017)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Andreas Herzog ist zum wiederholten Male nicht Teamchef geworden.

Share if you care.